Joachim Witt: Dom Drucken E-Mail
Geschrieben von: Charly Groß   
Samstag, den 15. September 2012 um 13:05 Uhr

Dom_Joachim Witt_SonyMusicLabel: Sony Music
Genre: Alternative
Erscheint: 28. September 2012


Mit "Goldener Reiter" begann die Erfolgsgeschichte des Neue-Deutsche-Welle-Mitbegründers Joachim Witt. Dann wurde es ruhiger um den Bayreuther Künstler. 17 Jahre später stürmte er gemeinsam mit Peter Heppner und der "Flut" die Alternativen und Allgemeinen Charts, ließ anschließend über drei "Bayreuth"-Alben immer wieder von sich hören und schlägt jetzt mit "Dom" ein neues Kapitel auf.

Düster ist das neue Album von Joachim Witt – ganz im Zeichen von Veränderung und Sehnsucht steht es

Schon das erste Lied "Gloria" leitet in die melancholische Stimmung über. Etwas Geliebtes ist gegangen und wird nie wiederkommen. Passend zum Titel wird Joachim Witts markante dunkle Stimme von einem hellen Chor begleitet. "Jetzt Geh" wirkt kraftvoll und ermutigend. Der Text ist wie ein Aufruf an einen Propheten, einen Helden, der sich aufmacht, um seine Aufgabe zu erfüllen.

Bei diesem Album scheint Witt von der Bibelgeschichte inspiriert worden zu sein

"Licht Im Ozean", eines der melodisch beeindrucken Lieder des Albums, beschreibt das Ich, das sich in der Welt allein gelassen fühlt und vergeblich auf die Erlösung hofft. So heißt es in dem Lied: " …warten unser Leben lang auf die Hand, die uns befreit. Und sie sagen, die Rettung wird kommen …". "Königreich" ist der optimistische Track. Hier scheint der Neuanfang sicher. Das Lied befindet sich als fünftes in der Mitte der zehn Lieder, was dafür spricht, es als gewichtiges Element innerhalb dieses feinsinnig durchdachten Konzeptalbums zu betrachten.

Neben den Liedern, bei denen man unweigerlich an Propheten, Verrrat und Arche Noah erinnert wird, besteht das Werk aus solchen, die sich mit der Liebe beschäftigen

In "Beben" und "Blut" ist der Partner der Halt in einer ungeliebten Welt. In "Tränen" und "Komm Nie Wieder Zurück" geht es um das Ende einer Beziehung bzw. das Ende eines Vertrauensverhältnisses. "Leichtsinn" spricht allgemein die wunderbare Fehlbarkeit der menschlichen Natur an.

Vier Frauen hat sich der ehemalige Neue-Deutsche-Welle-Sänger für sein Album ausgesucht, wobei Michelle Leonhard ihn bei den meisten Liedern gesanglich unterstützt

An der vorausgehenden Single "Gloria" und damit am Beginn des opulenten Werkes ist Michelle Leonhard als Komponistin gemeinsam mit dem Produzenten Mirko Schaffer beteiligt. Ihre Stimme selbst ist unter anderem im abschließenden "Untergehen" zu hören. Wieder geht es um eine Welt, die vor dem Untergang steht und wo die Liebe als Rettungsschirm, als Schiff, der einzige Ausweg zu sein scheint. Das ewige Auf und (viel häufigere) Ab des Lebens spiegelt sich in dem gesamten Album wider.

Die starken und düsteren Texte, dazu die markante männliche Stimme Joachim Witts, die teils begleitet wird von choralen Klängen und teils von hellen Frauenstimmen, machen das Album zu etwas Besonderem.

Trackliste
Gloria
Jetzt Geh
Tränen
Blut
Königreich
Beben
Licht Im Ozean
Komm Nie Wieder Zurück
Leichtsinn
Untergehen

---> offizielles Musikvideo zu "Gloria"

Ende des Monats erscheint "Dom". Die Single "Gloria" ist bereits erschienen und ebenso eine Biografie mit gleichem Namen. Sie greift auf ihren 44 Seiten die Meilensteine des Musikers Joachim Witt noch einmal auf: "Goldener Reiter" (1981), "Die Flut" (1998, mit Peter Heppner), "Dom" (2012).

Weitere Infos

Homepage Joachim Witt: www.joachimwitt.de
Facebook Joachim Witt: www.facebook.com/joachimwittmusik

Vielen Dank an Sony Music sowie Hardbeat Promotion für die Bereitstellung des Rezensionsmaterials!