Eisbrecher auf Tour

Eisbrecher auf Sturmfahrt
Eisbrecher
Vom 29.9. bis 14.10.2017

Redaktionslogin

Kalender

Zur Zeit sind keine Eintrge vorhanden!

Podcast

Podcast Feed
Auf zum 26. Wave-Gotik-Treffen vom 2. bis 5. Juni nach Leipzig Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wolfgang Hesse   
Dienstag, den 04. April 2017 um 09:30 Uhr

Nach 25 Jahren geht das Treffen der schwarzen Szene nun in ein neues Vierteljahrhundert. Die dunkle Subkultur hat mit dem Wave-Gotik-Treffen (WGT) Anfang der 1990-er Jahre eine deutschlandweite und inzwischen weltweite Basis erhalten, die stetig anwächst. Über Pfingsten bevölkern alljährlich über 20000 Anhänger der Gothic-Kultur die Messestadt Leipzig und gehören mittlerweile zum Pfingst-Stadtbild. Besucher aus nah und fern kommen gern nach Leipzig, um an diesem schwarz-bunten Treiben teilzunehmen, als Besucher oder Beobachter gleichermaßen. Und die Messestadt ist auf dieses Ereignis vorbereitet. Leipzig trägt Schwarz!

Auch bizarr und bunt gewandete Besucher aus der ganzen Welt tauchen Leipzig in dieses einmalige Flair, das es nur über Pfingsten in der Messestadt zu erleben gibt. An über 50 Veranstaltungsorten, verteilt über das gesamte Stadtgebiet, laden 200 Künstler zu schwarz-romantischen Festspielen ein.

 

Zur Geschichte

Die schwarze Subkultur ist aus der Punkbewegung in England entstanden; wollte sich genauso vom Establishment abheben, verfolgte jedoch das gewaltlose Auftreten. Anders als in England konnte sich die Gothic-Bewegung in Westeuropa, insbesondere in Deutschland innerhalb der New-Wave und Darkwave Bewegung etablieren. Nach 1990, im wiedervereinigten Deutschland, bekam die Subkultur einen enormen Aufschwung. Die Szenemusik wurde dabei zum bestimmenden Faktor. Viele neue Bands würden in Deutschland gegründet und erste Zusammenkünfte wurden organisiert. 1992 fand in Leipzig das erste Wave-Gotik-Treffen statt. Von damals etwa 2000 Besuchern ist es inzwischen zum weltgrößten Zusammentreffen der schwarzen Subkultur avanciert.

Rückbesinnung zu den Szene-Idealen

Nach der fortschreitenden Kommerzialisierung vor einigen Jahren, ist eine Rückbesinnung zu den uralten Werten der Szene zu beobachten, schätzt Cornelius Brach, Pressesprecher des WGT. Das mache sich auch rund um das WGT bemerkbar. Die vielfältigen Kulturangebote mit Musik, Klassik, Theater, Museen, Lesungen und Cinema werden seit vielen Jahren ausgiebig genutzt und sind beim Treffen nicht mehr wegzudenken. So ist auch der Eintritt zu den meisten Museen der Innenstadt in der WGT Gesamtkarte enthalten.
Fast selbstverständlich gehört auch das Viktorianische Picknick am Freitagnachmittag auf der großen Wiese im Clara-Zetkin-Park dazu. Hier zeigen Hunderte Leipziger und ihre Gäste ihre fantasievollen Kostüme, wobei dem Ideenreichtum keine Grenzen gesetzt sind. Von Renaissance, Barock, dunkler Romantik über Fetisch-Kultur bis hin zum Steampunk reichen die Varianten. Nicht nur für die offiziellen Pressefotografen eröffnen sich hier atemberaubende Lichtblicke. In großen und kleineren Konzerthallen erwartet Szenemusik die Besucher.

So schwarz-bunt, wie das WGT, so auch die Musik

Musikalisch reicht das Spektrum von Dark Wave & Gothic, Post Punk, Batcave, Mittelalter und Neofolk bis hin zu Metal und Electro/EBM/Industrial. Die kanadische Band Skinny Puppy gehört zu den Anfängen der Gothic Geschichte und beeinflusste von 1982 bis 1995 mit Post-Industrial die musikalische Ausrichtung. Nach einer längeren schöpferischen Pause sind seit 2004 Skinny Puppy wieder da und geben beim diesjährigen WGT ein exklusives Konzert in Deutschland. Am Pfingstsonntag laden Christen in die Leipziger Peterskirche zu zwei Szenegottesdiensten ein und beweisen, dass sich christlicher Glaube und schwarze Kultur keineswegs ausschließen müssen. Zwei Mittelaltermärkte, auf der Moritzbastei und im Heidnischen Dorf am Torhaus Dölitz, locken zu einem Familienausflug am Pfingstwochenende in die "Treffen-Stadt".

Homepage:
http://www.wave-gotik-treffen.de/

Facebook:
https://www.facebook.com/WaveGotikTreffen/

Tickets gibt es hier:
Die 4-Tage-Gesamtkarte - Jahr 120 Euro .
Die Obsorgekarte (Zeltplatzgebühr) - 25 Euro
Parkvignette  für den Treffenpark – 15 Euro
Das Programmbuch Pfingstbote ist nicht mehr Bestandteil der Obsorgekarte und kostet 15 Euro.

Weitere Informationen:

Alle bisher bestätigten Bands sind hier aufgelistet

Einen musikalischen Vorgeschmack auf Youtube aller dieser Bands ist hier zu finden

Einen Rückblick auf das 25. WGT, das Jubiläumstreffen, gibt es bei uns auf der Seite.

Bitte achtet auf die WGT Sondersendung im Mai mit Musik und Interviews zum WGT 2017 auf "Die Welt der dunklen Musik" !