Konzerttipp

Krayenzeit - Harpyie
Krayenzeit
19.01.18 Das Bett – Frankfurt a.M.
20.01.18 Cotton Club – Kaiserslautern
26.01.18 LCB – Wuppertal 27.01.18 Logo – Hamburg 01.02.18 Nuke Club – Berlin 02.02.18 Hellraiser – Leipzig 03.02.18 LUX – Hannover

Redaktionslogin

Kalender

Zur Zeit sind keine Eintrge vorhanden!

Podcast

Podcast Feed
12. Nocturnal Culture Night – Das Festivalhighlight in Mitteldeutschland - 12. NCN 2017 – Freitag, der erste Festivaltag Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wolfgang Hesse   
Donnerstag, den 21. September 2017 um 08:07 Uhr
Beitragsseiten
12. Nocturnal Culture Night – Das Festivalhighlight in Mitteldeutschland
12. NCN 2017 – Freitag, der erste Festivaltag
12. NCN 2017 – Samstag, der zweite Festivaltag
12. NCN 2017 – Zwei Lesungen beim NCN
12. NCN 2017 – Sonntag, der dritte Festivaltag
Alle Seiten

Erster Festivaltag – Von Dark und Elektro zu Gothic Rock bis Future Pop


Alles beginnt mit Red Mecca auf den Parkbühne. Sie dürfen nach 2016 erneut beim NCN dabei sein, habe sie doch das Newcomer-Voting aus dem letzten Jahr gewonnen. Gehüllt in weichen weißen Flausch betritt Frida Madeleine die Bühne. Gemeinsam mit Jan Strandqvist kommen Red Mecca aus der schwedischen Stadt Sundsvall. Ihr Sound beeindruckt durch die emotionale Stimme der Frontfrau und Musik, die entführt. So ziehen die Schweden gleich mit dem ersten Programmpunkt die Besucher in ihren Bann und alle starten somit gut gelaunt in ein langes musikalisches Wochenende.


 

Arise-X – eine Überraschung beim 12. NCN

"Auf der Mainstage das Festival zu eröffnen ist für Arise-X eine große Ehre", gesteht Loki aus Leipzig von der Band aus dem "UsA". Peloquin klärt natürlich sofort auf. "Unser schönes Allgäu" soll das natürlich heißen. Die Band überzeugt mit einer mitreißenden Show, vollgepackt mit Dark-Elektro, Industrial und gut arrangierten Tanzszenen. Peloquin zieht mit Outfit und Bühnenpräsenz alle Blick auf sich. 2016 sorgten sie mit dem Album Digital Revolution für großes Interesse in der Szene. Doch gehören bei Arise-X Musik und Show zusammen. Das beweisen sie gerade wieder beim NCN und hoffen natürlich beim Newcomer-Voting gut abzuschneiden, um möglicherweise auch 2018 wieder dabei zu sein.
Von der Weidenbogenbühne scheinen sich an diesem Freitag die Besucher kaum wegzubewegen, so es locken an diesem Tag die verschiedensten Bands. Me The Tiger sind nach ihren Auftritt aus dem letzten Jahr noch in guter Erinnerung. Damals war Frontfrau Gabriella Åström in guter Hoffnung. Diesmal bewies die sympathische Schwedin, dass sie mit ihrer Erscheinung die Bühne beherrscht. Mit einer kleinen Tour Anfang September stellen Me The Tiger ihre neue Veröffentlichung "What Is Beautiful Never Dies" aus dem Jahre 2017 vor. Hier präsentiert das Trio aus Schweden neuen erfrischenden elektronischen Sound.

Zwei außergewöhnliche Auftritte auf der Weidenbogenbühne



Ruined Conflict und Zeraphine komplettieren das Line-Up am Freitag auf dieser Bühne. Die drei Herren von Ruined Conflict stammen aus Cleveland, Ohio und Orlando, Florida. Man könnte die Band als den Pandon zu VNV-Nation bezeichnen. Obwohl Sänger Xavier Morales stark nach Ronan Harris klingt bringen die Amerikaner einen eigenen mitreißenden Sound mit über den Teich. Für einige ist die Band an diesem ersten Festivaltag ein Aha-Erlebnis und für viele andere die seltene Gelegenheit, Ruinded Conflict einmal live zu erleben.
Zeraphine gehören zu den "beinahe" Urgesteinen des Gothic und des Gothic Rock in Deutschland. Als Nachfolgeband von Dreadful Shadows stehen die Musiker um Sven Friedrich in der Tradition der schwarzen Subkultur. Lange nicht live zu erleben, ist diese Gelegenheit ein Muss für alle Fans handgemachter Gothic Rock Musik. Ganz selbstverständlich zieht Frontmann Sven Friedrich die Blicke auf sich und wie immer überzeugt er mit einem Gesang, der in die Seele dringt. Songs wie "Die Macht in dir", "Louisa", "Still" und "Die Wirklichkeit" sind die Sterne am Zeraphine Horizont. Begeisterung bei den zahlreichen Besuchern vor der Weidenbogenbühne ist der gebührende Lohn für eine mitreißende Show in diesen Freitagabendstunden.

Die Meister der Musik der 80-er Jahre und des Future Pop beenden den ersten Festivaltag.


Die Amphi-Bühne oder Mainstage im Kulturpark Deutzen fasst bis zu 2500 Besucher und ist bereits am Freitag sehr gut gefüllt. Nicht ohne Grund, denn Girls under Glas spielen auf. Das sind keine zarten Mädchen, sondern gestandene Herren in der dunklen Musikszene. Das Quintett versetzt mit einem "Best of" die Zuhörer in die 1980-er Jahre. Begonnen haben Girls under Glas mit dem klassischen Wave Sound jeder Zeit. Dreißig Jahre liegen von den Anfängen bis heute hinter der Band. Und diese Zeit möchten sie in Deutzen beim NCN Revue passieren lassen. So machen sie die Zeit der späten 80-er und die 90-er wieder lebendig. Moderne Elektronik bereichert den Gothic Rock Sound von Girls under Glas. Mit einer Mini-Tour Anfang September überzeugte die Band in der Achtzigerjahre-Originalbesetzung. Gegründet wurde Girls under Glas einst von Tom Lücke, Hauke Harms und Volker Zacharias und einige der bekanntesten Hits, wie  „Reach For The Stars“ oder „The Heat In My Heart“ bereichern auch diesen Festivalauftritt.
Covenant gehören zu den Mitbegründern der elektronischen Avantgarde. Eine Freude für alle Besucher, dass diese Band am Freitag den musikalischen Cowndown beenden wird. Sänger und Songwriter Eskil Simonsson, Daniel Jonasson und Daniel Myer müssen die Besucher nicht überzeugen. Ihr elektronischer, eingängiger und mitreißender Sound spricht seine eigene Sprache. Jetzt mehr im Future Pop zu Hause gehören zur Fanbase alle Liebhaber von elektronischer Musik. Doch haben die aus Helsingborg, Schweden stammenden Musiker die meisten Anhänger in der schwarzen Szene und somit beherrschen die die Headlinerplätze der einschlägigen Szenefestivals. Neben bekannten Titeln, wie "Tears in the Rain", "Ritual Noice" oder "Der Leiermann" dürfen natürlich Songs aus dem aktuellen Album The Blinding Dark aus dem Jahre 2016 auch an diesem Abend nicht fehlen.