Konzerttipp

Mono Inc. - Welcome To Hell
Mono Inc.
30.10. Erfurt - Stadtgarten; 31.10. Frankfurt - Batschkapp; 01.11. Würzburg - Posthalle; 02.11. Nürnberg - Hirsch; 03.11. München - Backstage; 04.11. Saarbrucken - Garage; 08.11. Karlsruhe - Substage; 09.11. Pratteln - Z7; 10.11. Stuttgart - Im Wizemann; 15.11. Osnabrück - Rosenhof; 16.11. Hannover - Musikzentrum; 17.11. Leipzig - Haus Auensee; 23.11. Berlin - Huxley; 24.11. Hamburg - Markthalle

Redaktionslogin

Kalender

Zur Zeit sind keine Eintrge vorhanden!

Podcast

Podcast Feed
13. NCN (Nocturnal Culture Night) in Deutzen - Seite 2 Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wolfgang Hesse   
Samstag, den 15. September 2018 um 23:55 Uhr
Beitragsseiten
13. NCN (Nocturnal Culture Night) in Deutzen
Der erste Festival Tag – Erinnerungen in der Musikgeschichte
Der zweite Festival Tag – 23 Bands auf vier Bühnen
Der dritte Festival Tag – Überraschungen und Zeromancer
Alle Seiten

Der Freitag, eine Reise durch die Musikgeschichte

© Wolfgang Hesse © Wolfgang Hesse









Einige wenige Regentropfen begleiteten den Start der Nocturnal Culture Night. Die übrige Zeit war es trocken und angenehm warm.
Gestandene Namen beherrschen das Line-Up am ersten Festivaltag. Bands wie Die Krupps, Gothminister und The Beauty of Gemina luden zum Mitrocken ein. Die Show von den Schweizer Gothic Rockern begann mit einem klassischen Kyrie. Klassiker und neue Songs hatten die Musiker im Gepäck. "Prophecy", "Hunters" oder "Darkness" sind den Besuchern ein Begriff. Die Akustik-Version von Dark Rain wurde mit viel Jubel begrüßt. Der aus Liechtenstein stammende Frontmann und Mastermind Michael Sele verrät, dass die Show in Deutzen den Anschluss ihrer Zweijahrestour bildet. Ein gelungener Abschluss, der die Band zu weiteren Projekten beflügeln wird.

© Wolfgang HesseDie Krupps hatten, wie nicht anders zu erwarten war, ihre musikalische Bandgeschichte dabei. "Schmutzfabrik" oder "Der Amboss" sind nur einige Songs des Best-Of-Sets. Frontmann Jürgen Engler drischt dabei gewaltig auf die bereitstehenden Eisenrohre ein, ein Markenzeichen der Krupps. Der Sound ist wie immer hart, düster und elektronisch. Für viele sind Die Krupps der erste Höhepunkt des Festivals.






© Wolfgang HesseGanz anders klingen 7pm Ritual. Die Band aus Löbau/Bottrop mit dem Logo, das dem der DDR-Pionierorganisation "Junge Pioniere" nachempfunden wurde, überzeugte durch eigene Kompositionen aus der Feder von Keyboarder Olli. Norbert Strahl, bekannt von der Löbauer Neofolk-Band Stein, interpretiert die Texte düster und eindringlich. Während der Show entsteht auf der Staffelei unter seinen Fingern ein Bild, das am Ende der Show zerstört wird. Diese Reste, wieder zusammengesetzt, werden als Unikat für einen guten Zweck versteigert. Näheres dazu ist im folgenden Interview mit Norbert Strahl zu erfahren.
 



Interview Norbert Strahl (Stein, 7pm Ritual) mit Musik von 7pm Ritual



© Wolfgang Hesse

Für viele sollte der Auftritt von Marc Almond zum Höhepunkt des ersten Festivaltages werden. "Das ich das noch erleben kann, Marc Almond hier beim NCN, ist unvorstellbar", freut sich Holger Troisch und wünscht viel Vergnügen mit dem Synthy-Pop aus den 1980-er Jahren. 39 Jahre ist Almond im Musikgeschäft und bringt auch heute immer wieder Hits in die internationalen Charts. Als Frontmann des Pop-Duos Soft Cell landete er mit "Tainded Love" einen Allzeit-Klassiker der Pop-Geschichte. Sein Duet mit Gene Pitney "Something`s Gotten Hold Of My Heart" hat ebenfalls Kultstatus gewonnen. "Say hello and wave goodbye" durfte natürlich auch an diesem Abend nicht fehlen. Sein Sound ist immer noch sehr angesagt und modern. Im Jahre 2017 erreichten die Alben The Best of (mit Soft Sell) und Shadows and Reflections mit dem Hit "How Can I Be Sure in" Großbritannien vordere Chartplätze.