Larsson, Stieg: Verdammnis (Millenniumtrilogie Band 2) Drucken E-Mail
Geschrieben von: Cindy Loether   
Donnerstag, den 09. September 2010 um 19:15 Uhr

Larsson, Stieg - VerdammnisSeiten: 768, Taschenbuch
Verlag: Heyne
Genre: Roman
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3-453-43317-3
ISBN-13: 978-3-453-43317-5
Originaltitel: Flickan som lekte med elden (schwedisch)
Erschienen: August 2008


Lisbeth Salander genießt ihr Leben im Ausland mit den von Wennerström erbeuteten Milliarden – ohne Mikael. Kalle "Fucking" Blomkvist versucht, Kontakt zu ihr zu halten, doch Lisbeth geht ihm aus dem Weg – mehr oder weniger erfolgreich. Während die grandiose Hackerin sich in der Karibik aufhält, geht das Leben in Stockholm weiter. Dag Svensson – ein neuer Mitarbeiter von "Millennium" – schreibt zusammen mit seiner Freundin an einer enthüllenden Story, in dem selbst die Sicherheitspolizei verwickelt ist.


Sein Artikel und die Doktorarbeit seiner Freundin sollen die Basis für ein neues Buch darstellen – doch bevor er das hochbrisante Dokument beenden kann, werden beide brutal ermordet. Unglücklicherweise taucht zu diesem Zeitpunkt Lisbeth auf und wird in das Geschehen hineingezogen. Als man auch noch ihr rechtlich bestellten Betreuer, Bjurman, mit dem sie keine schönen Erinnerungen verbindet, ermordet auffindet, wird gegen Lisbeth wegen des dreifachen Mordes gefahndet.

Die Medien und die Polizei veranstalten eine Hetzjagd mit absurden Anschuldigungen und stellen sie als sadistische teufelsanbetende Kampflesbe dar. Doch keiner kann sie aufspüren, sie ist wie vom Erdboden verschwunden, immerhin ist sie Meisterin der Tarnung.

Mikael und die Millenniumredaktion glauben an ihre Unschuld und machen sich auf die Suche nach der Wahrheit. Nach und nach findet er heraus, was wirklich passierte. Mit Hilfe der wenigen, aber treuen Freunde Lisbeths kann er das Puzzle zusammensetzen und entdeckt die ganze Tragweite der Geschichte.

Larsson übertrumpft sich selbst – Lisbeth wächst dem Leser noch mehr ans Herz. In ihrer unorthodoxen Art und Weise überzeugt sie jeden. Die verwirrten Handlungsfäden spinnen sich langsam zu einem dicken Tau und eröffnen dem Leser den Einblick in die komplexen Hintergründe der Handlung.

Die subtile Gesellschaftskritik Larssons wird in eine fundierte Story eingebunden und lässt den Leser seine eigenen Schlüsse ziehen – ohne das Lesevergnügen zu stören. Man wird süchtig und will mehr. Das offene Ende bildet den Schluss des Bandes. Dem Leser bleibt nichts anderes übrig, als sofort zum dritten Buch zu greifen.