Verne, Jules: In 80 Tagen um die Welt Drucken E-Mail
Geschrieben von: Cindy Loether   
Donnerstag, den 09. September 2010 um 19:28 Uhr

Verne, Jules  - In 80 Tagen um die WeltSeiten: 320, gebundene Ausgabe
Verlag: Gondrom
Genre: Abenteuerroman
Sprache:
Deutsch
ISBN-10: 3-811-22514-6
ISBN-13: 978-3-811-22514-5
Originaltitel: Le Tour du monde en quatre-vingts jours (französisch)
Erschienen: Dezember 2004


Phileas Fogg, ein englischer Gentleman, lebt nach festen Regeln. Jeder Tag ist minutiös geplant – Abweichungen gibt es nicht. Als Mr. Fogg wie immer in seinem Londoner Club sitzt, entsteht eine rege Diskussion über die Möglichkeit, die Erde in 80 Tagen zu umreisen. Kurz vor dem Zwanzigsten Jahrhundert ist dies eine Sensation. Fogg wettet mit seinen Clubkameraden um die Hälfte seines Vermögens, dass er diese Reise schaffen wird. Und so bricht er zur Überraschung seines neuen Dieners Passepartout, welcher gerade erst seinen Dienst angetreten hatte, auf, die Welt zu umrunden.

Zur gleichen Zeit raubt ein gewiefter Räuber eine Bank mitten in London aus und erleichtert sie um 20 000 Pfund, was der Hälfte des Fogg'schen Vermögens entspricht. Dank eines etwas unterbelichteten Ermittlers von Scotland Yard wird Fogg für den Bankräuber gehalten, was wiederum zu einigen Hindernissen führt. Da er auch noch mit genau der Summe reist, die sich der Räuber angeeignet hat, und der Dieb ihm auch vom Profil her sehr ähnelt, sind Verwirrungen vorprogrammiert.

Der Scotland-Yard-Detektiv, der Fogg durch die ganze Welt folgt, schafft es immer wieder, diesem mehr Steine in den Weg zu legen, als ihm lieb ist. Jedoch lässt sich der englische Edelmann durch nichts aus der Ruhe bringen: Weder halten ihn indische Priester davon ab, eine Dame zu retten, noch können Indianer seinem Diener Passepartout etwas anhaben.

Was er nicht mieten kann, kauft er, und sei es einen ganzen Dampfer, um den nächsten Zielort zu erreichen. Mr.Fogg ist aber kein reiner Snob, er ist durchaus großzügig gegenüber denen, die ihm wohl gesonnen sind. Die Reise um die Erde ist auf die Minute geplant, und trotz Hemnisse und verschiedener Manipulationen scheint das Glück den Abenteurern hold. Sie erreichen alle Stationen, und das Ziel ist zum Greifen nah. Doch kurz vor England scheint alles verloren zu sein…

Jules Verne war seiner Zeit weit voraus. Er schafft es, den Leser mit auf seine Reisen zu nehmen, und sind wir doch mal ehrlich: Wer hat noch nie davon geträumt, diese Reise zu unternehmen? Mit dem Orient-Express zu fahren, den indischen Dschungel auf einem Elefantenrücken zu durchqueren oder mit der Eisenbahn durch die Prärie auf der Flucht vor Indianern, wer hat davon noch nie geträumt?

Die Abenteuer des Jules Verne sind unvergleichbar. Sie faszinieren Jung und Alt. Dieses Buch zählt ebenso zu den wenigen, welche man im Leben gelesen haben muss. Neben den Abenteuern ist eines besonders charakteristisch: Jules Verne und seine Zeit, wie er sie sah, unverkennbar hat er sie in dem Roman verewigt. Phileas Fogg ist der perfekte englische Gentleman – pünktlich, präzise, mutig, höflich und stetig das Gleiche tuend, Abweichungen gibt es nicht. Trotz alledem ist er ein fühlendes Wesen, das nach außen emotionslos wirkt, nach innen jedoch durchaus liebenswert erscheint.

Jules Verne ist einer der besten Geschichtenschreiber, dessen Werke eine einzigartige Fantasiewelt hervorzaubern. Auch In 80 Tagen um die Welt zählt zu seinen Meisterwerken. Die Geschichte um Fogg und seine Abenteuer laden wahrlich zum Träumen ein.