Konzerttipp

14. Nocturnal Culture Night
mit • Covenant • Laibach • Heaven 17 • Joachim Witt -Bayreuth 1 Show • Atari Teenage Riot • Wayne Hussey • De/Vision • Neuroticfish • Haujobb • Pink Turns Blue • Wolfgang Flür (Kraftwerk) • She Past Away • Portion Control • Winterkälte • The KVB • In Strict Confidence • In Slaughter Natives • No More • Clan Of XYMOX • Har Belex • Minuit Machine • Lizette Lizette • A Projection • Faderhead • Placebo Effect • Desperate Journalist • Tommi Stumpff • Les Berrtas • Monolith • Actors • State Of The Union • Six Comm • Cryo • Hapax • Lizette Lizette • Die Selektion • Actors • Still Patient? • Shiv-R • Rroyce • Stoneman • Traitrs • Black Nail Cabaret • Parzival • The Arch • Neun Welten • In Gowan Ring • Scream Silence usw ...

Redaktionslogin

Kalender

Zur Zeit sind keine Eintrge vorhanden!

Podcast

Podcast Feed
Lindsay, Jeff: Dunkler Dämon Drucken E-Mail
Geschrieben von: Cindy Loether   
Mittwoch, den 03. November 2010 um 00:54 Uhr

Seiten: 378 Seiten, Taschenbuch
Verlag: Droemer/Knaur
Genre: Psychothriller
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3-426-62808-2
ISBN-13: 978-3-426-62808-9
Originaltitel: Dearly Devoted Dexter (englisch)
Erschienen: 1. Juni 2006

Dexter, Spezialist für Blut, bei der Miami-Polizei, hat eine dunkle Seite, denn er ist selbst ein Serienmörder. Auch wenn er nur "böse" Menschen als Opfer wählt, schlummert in ihm, der sonst auf der Jagd nach Mördern ist, selbst ein blutrünstiger Killer.


Dabei geht Dexter sehr akribisch vor und macht eine Kunst aus dem Töten. Er muss auf der Hut sein und darf keinen Fehler machen, da ein misstrauischer Sergant ihm im Nacken sitzt. So kann Dexter seinen dunklen Passagier nicht herauslassen und verbringt seine Zeit öfters als bisher mit seiner Freundin Rita und deren Kindern.

Eine scheinbar perfekte Familie, doch der gefühlsunfähige Dexter langweilt sich unheimlich und kann sein anderes Ich nur schwer bezähmen. Als schließlich ein neuer Killer in Miami sein Unwesen treibt, geht Dexter mit seinem dunklen Passagier auf die Jagd…

Dexter ist die neue Generation des Horrors – weitaus mehr psycholastig, weniger splatterhaft. Die Mischung aus psychopathischem Mörder und freundlichem Durchschnittsbürger macht eine gefährliche Mischung aus.

Diesen Mörder muss man einfach sympathisch finden, ob man will oder nicht, und genau das macht einem irgendwie Angst.