Tarja Turunen & Harus: In Concert: Live at Sibelius Hall Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wolfgang Hesse   
Montag, den 12. Dezember 2011 um 02:04 Uhr

tarja_turunen_bild: PR & Musikmanagement Birgit HohlLabel: e.a.r Musik/Edel
Genre: Klassik
Erschienen: 25. November 2011


Wer kennt sie nicht, Tarja Turunen, ehemalige Nightwish-Frontfrau und jetzt solistisch mit ihrer Rock/Metal-Show unterwegs (Rezianer berichtete). Aber die Sopranistin kann noch mehr. Mit ihrer klassischen Gesangsausbildung fühlt sie sich auch in den großen Konzertsälen der Welt zu Hause.


Die Sibelius Hall ist eine Konzert- und Kongresshalle in Lahti, Finnland, benannt nach dem finnisch-schwedischen Komponisten Jean Sibelius. Harus bedeutet im Finnischen "Pfeiler" oder "Mast", ein Teil, das etwas zusammen- bzw. festhält. In diesem Sinne sind Harus gemeinsam mit Tarja Turunen vier Gleichgesinnte, die sich auf ein musikalisches Projekt eingelassen haben. Seit 2006 musizieren sie zusammen. Mit der vorliegenden Scheibe ist nun die erste offizielle Veröffentlichung erschienen.

"Jedes Konzert stellt mit Harus einen ganz besonderen Moment dar. Wir nehmen uns die Freiheit heraus, uns von unseren Emotionen leiten zu lassen." (Tarja Turunen)

Die Kreativität ist dem Livemitschnitt anzumerken. Lalevi Kiviniemi (Orgel) Marzi Nyman (Gitarre) und Markku Krohn (Percussion) lassen sich auf den Gesang von Tarja Turunen ein, improvisieren zur Melodie und schaffen so immer neue Interpretationen der Lieder.

Das Album beginnt mit einem finnischen Traditional, zart begleitet auf der E-Gitarre. Es folgen zwei klassische Lieder, die sich mit dem Thema "Ave Maria" beschäftigen. Beim zweiten Lied kommt die große Konzertorgel zum Einsatz, die sanft den Gesang Tarjas unterstützt. Es folgt die finnische Version des Kirchenliedes "Schönster Herr Jesu" in einer sehr getragenen Fassung, begleitet von Orgel und Gitarre.

Winterlich und weihnachtlich


Neben finnischen Liedern ist auch das bekannteste deutsche Weihnachtslied "Stille Nacht" in einer finnischen Version zu hören. Mit Orgelbegleitung kommt dabei richtige Weihnachtsstimmung auf, wenn man sich dabei einen verschneiten Winterwald vorstellt.

"Astrad Bells" ist eine experimentelle Percussion-Improvisation mit Xylophone und Klangstäben, wobei auch die Gitarre einige verzerrte Riffs beisteuert.

Die Sängerin beschießt ihr Konzert mit zwei Liedern in englischer Sprache. Zunächst erklingt "You Would Have Loved This", von Tarja Turunens zweiter Solo-Single. Das Lied hat die Sängerin ihrer Mutter gewidmet und ist auch auf ihrem Weihnachtsalbum "Henkäys Ikuisuudesta" aus dem Jahre 2006 zu finden.

Mit "Walking In The Air" darf auch ein Nightwish-Klassiker nicht fehlen. Begleitet von Konzertorgel und Gitarre ergibt sich eine ruhige, klassische und emotional ergreifende Version dieses bekannten Hits.

Das Album beschließt eine Orgelimprovisation über verschiedene Weihnachtslieder. Lalevi Kiviniemi zeigt hier die reiche Fassettenlandschaft des Orgelklangs, von zart flüsternd bis gewaltig bestimmt. Ein passender Abschluss auf diesem musikalisch hochwertigen Album.

Tarja Turunen zeigt auf dieser Veröffentlichung ihre stimmliche Vielseitigkeit und hat mit Harus ein Ensemble gefunden, mit dem sie das gesamte Spektrum ihres Schaffens von Klassik bis Rock interpretieren kann.

Vielen Dank an PR & Musikmanagement Birgit Hohl für die Bereitstellung des Rezensionsmaterials und an das Projekt KunstMedienPlatz für die Unterstützung!