Konzerttipp

14. Nocturnal Culture Night
mit • Covenant • Laibach • Heaven 17 • Joachim Witt -Bayreuth 1 Show • Atari Teenage Riot • Wayne Hussey • De/Vision • Neuroticfish • Haujobb • Pink Turns Blue • Wolfgang Flür (Kraftwerk) • She Past Away • Portion Control • Winterkälte • The KVB • In Strict Confidence • In Slaughter Natives • No More • Clan Of XYMOX • Har Belex • Minuit Machine • Lizette Lizette • A Projection • Faderhead • Placebo Effect • Desperate Journalist • Tommi Stumpff • Les Berrtas • Monolith • Actors • State Of The Union • Six Comm • Cryo • Hapax • Lizette Lizette • Die Selektion • Actors • Still Patient? • Shiv-R • Rroyce • Stoneman • Traitrs • Black Nail Cabaret • Parzival • The Arch • Neun Welten • In Gowan Ring • Scream Silence usw ...

Redaktionslogin

Kalender

Zur Zeit sind keine Eintrge vorhanden!

Podcast

Podcast Feed
PARKA: Raus Drucken E-Mail
Geschrieben von: Charly Groß   
Sonntag, den 12. Februar 2012 um 01:11 Uhr

parka band_netinfectLabel: Eigenregie
Genre: Alternative-Rock
Erschienen: 24. Februar 2012


Nach zwei EPs, dem Deutschen Rockpreis 2007, Touren mit Silbermond, Revolverheld und Die Happy folgt nun das erste offizielle Debüt der drei Jungs aus Köln, Neuss und Stuttgart. Mit "Oben" und "Eins" haben sie die Messlatte bereits sehr hoch gesetzt. Kann das Album diesen Erwartungen gerecht werden?


PARKAs Debüt besteht aus drei Themenkreisen. Sie sprechen eine (gefühlte) politisch unsichere Gegenwart genauso an wie das Abkommen vom Weg des Lebens oder das ewige Spiel vom Suchen und Finden des eigenen Glücks.


Nein, mein Herz passt hier nicht rein, nicht mal verbogen und geknickt

Schon beim ersten Song "Besser Wenn Es Brennt" spürt man die Power, die in Text, Vocal und Instrumenten steckt. Und der Plot: ein einzelnes Individuum in einer Großstadt, die Angst vor dem Abstumpfen, das Weigern, sich anzupassen. Und so geht es weiter.

Im  Titelsong "Raus" bezieht die Band Stellung gegen Macht und Kontrolle von oben, gegen den Überwachungsstaat, gegen die derzeitige Bankpolitik. Martin "Fly" Fliegenschmidt weiß seine Gitarre und seine Stimme einzusetzen, Gianni Dedola und Raphael Sbrzesny sind im Gebrauch von Bass und Drums geübt. Teils aufrührerisch, teils melancholisch mutet die ohrwurmträchtige Melodie an. Besonders beeindruckt der Instrumentalpart von gut einer Minute mitten im Track.

Resignation und Rastlosigkeit sind das zweite Thema des Albums.
"In Alles Dreht Sich" und "Wendezeit" wird zu einem Freund gesprochen, der in der hektischen Welt drauf und dran ist, unterzugehen. Fast möchte man ihn schütteln und rufen: Du schaffst es, komm steh auf!

Immer wieder geht es um das Ergründen des eigenen Ichs, darum, seinen Platz in der Gesellschaft einzunehmen, ohne sich selbst dabei verraten zu müssen: "Wer zu schnell rennt, der läuft nur mit, weiß nicht wohin und hält nur Schritt. Wer nur das große Ziel sieht, verliert den Überblick", heißt es in "Aus Und Vorbei". Ruhig beginnt dieser Track, der sich im Refrain zu einem Klagelied entwickelt. Die kraftvollen Beats und Martin "Fly" Fliegenschmidts markante Stimme schaffen eine mitreißende Sphäre.

Das dritte Topic ist Liebe. Wer hier Schnulzen befürchtet, kann aufatmen. Weder bei der Wahl der Instrumente noch bei der Tonalität der Stimme des Frontmanns muss mit dergleichen gerechnet werden. Einen Einblick in PARKAs Art von Lovetracks konnte man schon mit dem Video "Eins" gewinnen. Kraftvolle, fordernde, doch thematisch realistische Stücke sind auf dem Album zu hören. Neben "Eins" gehören in diese Sparte "Ich Kann Nicht Tanzen", das genau wie "Raus" einen markanten Instrumentalpart hat, und "Immer Ein Für Immer". Während bei "Ich Kann Nicht Tanzen" die Schwärmerei für die Angebetete nur einen Partyabend lang andauern dürfte, sieht das bei den zwei anderen Liedern nach "gesucht und gefunden" aus.

Vorerst, denn auch PARKA wissen, Liebe kann vergänglich sein: "Wieder Ich" und "Was Hast Du Getan" befassen sich mit dem Thema Trennung.

Und so fahren wir durch die Nacht, um zu vergessen, wer wir sind
Das in Melancholie getauchte "Schnee" beschließt das durch und durch durchdachte Album und lässt uns gedankenversunken zurück. Ein letztes Mal der Blick auf das verlorene Individuum in der Gesellschaft, dann ist es vorbei … oder auch nicht. Die Experimentierfreude der drei Musiker wird hier wieder deutlich: Nach gut vier Minuten Stille folgt noch ein kurzer Part, der fast tranceartig das tatsächliche Ende einleitet.

Dieses Debüt überzeugt.
"Oben" und "Eins" haben nicht zu viel versprochen. PARKAs Lieder sind wie ein musikalischer Streifzug durch die Herzen der heutigen Twens, ihrer Generation. Ohne viel Pathos sowie mit klaren Worten und kraftvollen, eingängigen Melodien geben PARKA ihnen eine Stimme.

Trackliste
01 Besser Wenn Es Brennt
02 Eins
03 Raus
04 Alles Dreht Sich
05 Oben
06 Immer Ein Für Immer
07 Von Vorne An
08 Aus Und Vorbei
09 Wendezeit
10 Wieder Ich
11 Ich Kann Nicht Tanzen
12 Was Hast Du Getan
13 Schnee


Raus-Tour
14.03.2012 – Frankfurt, Elfer
15.03.2012 – Stuttgart, Universum
16.03.2012 – Ulm, Roxy Benefizrock
21.03.2012 – Hamburg, Knust
22.03.2012 – Köln, Underground
23.03.2012 – Magdeburg, Projekt 724.
24.03.2012 – Berlin, Privat Club
10.05.2012 – Dortmund, FZW (Support)
26.05.2012 – Illingen, Burgplatz Open Air
15.06.2012 – Winzeln, Winzeln rockt
03.08.2012 – Magdeburg, Rock im Stadtpark

Band

Martin "Fly" Fliegenschmidt: Gitarre und Gesang
Gianni Dedola: Bass
Raphael Sbrzesny: Schlagzeug

Weitere Infos
Homepage: www.parkaonline.de
Facebook: www.facebook.com/PARKA
MySpace: www.myspace.com/parkaonline

Vielen Dank an netinfect für die Bereitstellung des Rezensionsmaterials!