Dragon Age: Dawn of the Seeker Drucken E-Mail
Geschrieben von: Martin Kunze   
Montag, den 04. Februar 2013 um 14:28 Uhr

(c) SplendidRegie: Fumihiko Sori
Sprecher: Colleen Clinkenbeard, J.Michael Tatum, Chuck Huber, Brina Palencia, John Swasey, Robert Bruce Elliott, Christopher Sabat, Pam Dougherty
Genre: Anime/Fantasy
FSK: ab 16 Jahren
Sprachen: Deutsch, Englisch, Japanisch
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Japanisch
Produktionsjahr: 2012
Produktion: Bioware, EA Redwood Shores, FUNimation Entertainment
Laufzeit: 90 Minuten/ japanischer Extended Cut
Erschienen: 04.01.2013

Im Land Orlais kämpft sich die junge Sucherin Cassandra aus Navarra tapfer durch die Wirren des Bürgerkriegs. Als Blutmagier eine holde Nymphe entführen, welche die Gabe hat, Drachen zu kontrollieren, geht der Ärger aber erst so richtig los. Cassandra wird zudem Opfer einer Verschwörung korrupter Templer und arglistiger Verräter im Dunstkreis der "göttlichen" Herrscherin. Zusammen mit dem unerfahrenen Heilmagier Regalyan nimmt sie den Kampf gegen die Übermacht des Bösen auf.


Story und Action
Auch wer die namensgebende Spielereihe nicht kennt, findet sich in der düsteren Fantasywelt von "Dragon Age" schnell zurecht. Die Guten und die Bösen sind leicht voneinander zu unterscheiden. Wer wen aus welchen Gründen verrät, kristallisiert sich schnell heraus. Spannender als die konventionelle, aber von den Rollenspiel-Profis von Bioware sehr flüssig erzählte Geschichte, ist ohnehin die Action.

Charakter
Die etwas hölzernen Animationen der Figuren können zwar nicht ganz mit der Qualität der handgezeichneten Hintergründe mithalten, hübsch anzuschauen ist das Ganze aber auf jeden Fall. Auch die Soundkullisse kann überzeugen.

Wenn sich Cassandra, die Kate Beckinsale unter den Anime-Figuren, gnadenlos durch die Reihen der Feinde schnetzelt, kommt einfach Stimmung auf.

Auch die Feuerechsen machen durchgehend eine gute Figur. Die Alterfreigabe ab 16 Jahren ist aufgrund des vielen Bluts durchaus angemessen.

Extras
Die Extras sind nett, aber nichts Besonderes: Eine kurze Tour durch die Bioware-Studios, ein Making-Of und ein, den japanischkundigen Zuschauern vorbehaltener, Extended Cut.

Wer also ohnehin schon ein Fan der Games oder des Genres ist, wird sich über anderthalb Stunden ansprechende Unterhaltung freuen. Wirklich Neues weiß "Dawn of the Seeker" aber nicht aus Thedas zu berichten.

Vielen Dank an Splendid Film für die Bereitstellung des Rezensionsmaterials!