NCN 2017

12. Nocturnal Culture Night
NCN2017
vom 8.-10. September 2017 Kulturpark Deutzen

Redaktionslogin

Kalender

Zur Zeit sind keine Eintrge vorhanden!

Podcast

Podcast Feed
Pure Energie und Metal-Power - Doro Pesch in Erfurt Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wolfgang Hesse   
Dienstag, den 25. November 2014 um 17:34 Uhr

Es ist ein Donnerstag. Die Metalqueen Doro Pesch macht am 20.November 2014 Station in Erfurt und möchte den Stadtgarten rocken. In diesem Jahr feierte die Hardrocklegende ihr 30. Bühnenjubiläum und mit über 2500 Konzerten weltweit ist ihr Name Programm. Mit einem großen Jubiläumskonzert Anfang Mai in Düsseldorf wurde gefeiert. An zwei Tagen gab es mit Rockklassik und Metalpower zwei unterschiedliche Shows, wie sie ihre Fans lieben. Erstmals wurde Doro Pesch mit der Heavy Metal Band Warlock bekannt, zu deren Gründungmitgliedern sie gehörte. Mitte der 90-er Jahre begannen ihre Solokariere und ihr weltweiter Weg über Rock- und Metalfestivals. Als Queen of Metal" reist die blonde Rockröhre aus Düsseldorf mittlerweile quer durch alle Lande. "30 Jahre Strong and Proud Tour 2014" steht auf dem Ticket und das beschert dem Erfurter Stadtgarten auch mitten in der Woche einen gut gefüllten Konzertsaal.

Luke Gasser als Supporter

Den Abend eröffnet die Schweizer Rockband Luke Gasser. Gemeinsam mit den Black Bucks (schwarze Böcke) reist Luke Gassner als "Very Special Guest" mit Doro durch Europa und darf bei 13 Auftritten die Rocklegende vor 800 bis 3000 Besuchern begleiten.

Die Musik der Schweizer ist eingängig und rockig. Luke Gasser, als Filmmacher seit Anfang der 90-iger Jahre bekannt, hat sich auf eine persönliche Spurensuche zu Jesus von Nazareth, begeben, "die bedeutendste Persönlichkeit der gesamten Menschheit", wie er sagt. Doch auch mit seiner Musik kann der Schweizer überzeugen. "Ehrlicher und echter Rock’n’Roll irgendwo zwischen AC/DC und Rolling Stones und doch unverkennbar eigenständig.", heißt es in der Kritik zum aktuellen Album "Flicker", das auch den Mittelpunkt der Show in Erfurt bildet.

Jedes Mal und bei jedem Konzert lässt sich Doro Pesch wieder neu entdecken

Wer die blonde Powerfrau noch nicht live erlebt hat, wird nach dem Konzert mit einer neuen Erfahrung nach Hause gehen. Dynamik und Power strömt von der Bühne und es scheint, diese Quelle wird nie versiegen. Gute zwei Stunden fegt die Powerfrau über die Bretter.

Von der ersten Minute und den Tönen zu "I Rule The Ruins" hat sie das Publikum sofort auf ihrer Seite. Bis zum letzten Song hält die gut gelaunte Sängerin den direkten Kontakt zum Publikum, reicht die Hände in die erste Reihe, gibt das Mikrofon zum Mitsingen weiter und schafft so eine Atmosphäre der Verbundenheit zwischen Künstler und Publikum. Damit stellt sie die oft zitierte Aussage "Ich liebe meine Fans" unter sichtbaren Beweis. Und in den ersten Reihen stehen sie, die wahren Fans ihrer Musik, die wer weiß, wie viele Konzerte schon erlebt haben und von Erfurt weiter nach Berlin reisen, um auch dort wieder dabei zu sein. "30 Jahre", sagt Doro, "müssen gefeiert werden." Die Band begibt sich während der Show auf eine Reise kreuz und quer durch eine zeitlose Musik, lasst all die bekannten Lieder erklingen, lässt die Leute feiern, lässt alle Songs frenetisch mitsingen.

Balladen und harte Metalriffs wechseln sich ab

Immer wieder fragt die Metal- und Hardrocklegende, "was wollt ihr hören", und es erschallen die Songnamen aus dem Publikum. Kurzer Blick zur Band und das gewünschte Lied erklingt, begeistert begrüßt von den Anwesenden. 30 Jahre Proud, ja stolz kann die Düsseldorferin schon auf ihren Erfolg sein und natürlich auch auf ihre treuen Fans und Begleiter.

"Burning The Witches, The Night Of The Warlock" und die in Deutsch und English gesungen Hymne "Für Immer" stehen auf dem Programm. "Hero", ein Song für Ronnie James Dio, ist eine Huldigung für den 2010 im Alter von 67 Jahre verstorbenen Sänger. Gern erinnere sich Doro an die gemeinsamen Auftritte mit ihm.

Die Gitarristen Bas Maas, Luca Princiotta und Bassist Nick Douglas nutzen die Bewegungsfreiheit ihrer Instrumente und wirbeln über die Bühne. Schlagzeuger

Johnny Dee drischt auf die Becken und überzeugt zu Out of Control mit einem fast 10 minütigen Solo.

Zur Wacken-Hymne "We Are The Metalhead" und dem Chor "All We Are" ist dann niemand mehr zu halten und der Zugabenblock wird zum persönlichen Wunschprogramm.

Einzig der Sound im Stadtgarten hat an diesem Abend noch etwas Spielraum nach oben. Man sollte bei der Beschallung ohne Fotograben beachten, auch die ersten Reihen zu erreichen. Bis auf die Monitorboxen kommt vom Gesamtsound ziemlich wenig an, so dass der Gesang nur sehr schlecht wahrzunehmen ist. Doch die tolle Bühnenperformance von Powerfrau Doro und ihrer Band entschädigt ungemein und hinterlässt schöne Erinnerungen an ein nicht ganz alltägliches Konzerterlebnis.

Noch lange nach Konzertende wird Doro Pesch vor der Bühne umringt. Wohl außerhalb des Protokolls, jedoch nicht ohne Herzlichkeit ist die Sängerin für ihre Fans da und gibt fleißig Autogramme.

 

Setliste

  • I Rule the Ruins
  • Earthshaker Rock
  • Raise your Fist
  • Burning the Witches
  • Fight for Rock
  • Night of the Warlock
  • Without you
  • Eeast meets West
  • True as steel
  • Für immer - Burn it up ?
  • Out of Control - Drumsolo
  • We are the Metalheads
  • Revenge
  • Intro (gits) Unholy Love
  • All we are

--> Bilder Doro Pesch in Erfurt 2014 <--


Weitere Infos

Luke Gasser

Homepage: www.lukegasser.ch

Facebook: www.facebook.com/lukegasser.public

 

Doro Pesch

Homepage: www.doropesch.com

Facebook: http://www.facebook.com/DoroOfficial


Vielen Dank an Mawi Konzerte für die Akkreditierung sowie KunstMedienPlatz für die Unterstützung!