NCN 2017

12. Nocturnal Culture Night
NCN2017
vom 8.-10. September 2017 Kulturpark Deutzen

Redaktionslogin

Kalender

Zur Zeit sind keine Eintrge vorhanden!

Podcast

Podcast Feed
Ostrock-Legende City akustisch in Gera Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wolfgang Hesse   
Mittwoch, den 03. Februar 2016 um 21:15 Uhr

Fritz Puppel und Toni Krahl überzeugen nicht nur mit Am FensterNach den Puhdys und Karat vervollständigen City den Countdown der Rocklegenden mit jeweils akustischen Konzerten in Gera.

 


Die etwas anderen Events bringen Bands musikalischer wie auch persönlicher zu den Zuhörern und Fans. Man hat Zeit zum Erzählen zwischen den Songs und kann auch einmal ein paar Lieder spielen, die sich während der Rockshows ausschließen. Dabei ist es eigentlich nicht so entscheidend, bei jedem Song, die Stecker aus der Steckdose (unplugged) zu ziehen. Allein die etwas akustischere Instrumentierung lässt viele Lieder anders erlebbar werden. Selbst wenn ab und zu doch einmal zur E-Gitarre gegriffen wird, es bleibt ein besonderer akustischer Abend.

 

Akustisch oder unplugged klingt einfach anders

So erleben etwa 600 Fans am 23. Januar ein Konzert der Spitzenklasse in Gera mit City. Tony Krahl, Fritz Puppel, Manfred Hennig und  Georgi Gogow begeistern vom ersten Ton im Kultur- und Kongresszentrum. An diesem Abend vertritt Nicolaj Gogow (Knorkator), Sohn von Geiger und Bassist Georgi Gogow Klaus Selmke am Schlagzeug.

Nicolaj Gogow (Knorkator) unterstützt City an diesem Abend am Schlagzeug Die Besucher erwartet auf der "Winter Tour" eine exklusive Musikauswahl zum Teil mit noch nie live gespielten Songs. "Danke Engel" in der 2013-er unplugged Version eröffnet den Abend. Mit gleicher Intensität folgt sogleich "Für Immer Jung" aus dem letzten Studioalbum. Schon diese beiden Lieder und die Leuchter auf der Bühne lassen erahnen, dass es ein sehr bewegender Abend werden wird. Der Sound im KuK Gera ist optimal auf das Haus abgestimmt, es ist eine Freude, der Musik wie auch den Worten zu lauschen.

Gedenken an verstorbene Kollegen

Das Jahr 2016 begann für die Musikwelt mit einigen Hiobsbotschaften. Musiker, die eine bestimmte Richtung prägten und bedeutenden Anteil dran hatten, sind von uns gegangen.

Kerzen und Musik zum GedenkenNamen wie Lemmy Kilmister von der Heavy-Metal-Band Motörhead, Black, der Brite, der sich mit „Wonderful Live“ unsterblich gemacht hat, Glenn Frey von den Eagles, David Bowie, der britische Musiker, Sänger, Produzent und Schauspieler, dem die Musikwelt, vo allem in den 80ern viel zu verdanken hat oder auch Michel Delpech (französischer Chanson-Sänger) gingen durch die Medien. Man sollte denken, nach vier Wochen reicht das doch wohl für 2016.

Auch die City gedachten mit Liedern Musikerkollegen, die viel zu früh diese Welt verlassen mussten. Mit "Tamara" erinnerten sie an die fantastische Tamara Danz von der Ostrock-Legende Silly. Den Weltklassiker "Helden", den City speziell für die Rocklegenden-Tour produziert haben, bekommt in Angesicht des Todes von David Bowie eine ganz besondere Bedeutung und stimmt etwas wehmütig.

Mit Interpretationen von "Sag Mir Wo Die Blumen Sind" oder "Der Mond Ist Aufgegangen" wird es still im Konzertsaal und Gänsehautgefühl kommt auf. City verstehen es, besondere Situationen eindrucksvoll zu interpretieren. Dazu gehört zweifelsfrei auch ihre Unplugged-Version von "Sind So Kleine Hände".
Viel Beifall bekommt Toni Krahl für seine lockere Moderation. Ob mehrdeutige Goetheverse oder der 5-Punkte-Plan "Nie wieder Alkohol", ob ernst oder amüsant, er trifft den Nerv des Publikums.

Begeisterung in Gera bei City "Casablanca" und "Am Fenster" zum guten Schluss

Mit stimmungsvollen Songs und City-Klassiker endet ein Konzert voller Spannung und Emotionen. "7 Tage lang", den auch Bands wie Blackmore's Night (All For One) im Programm haben, macht Lust zum Mittanzen und so auch Gera. Die Besucher hält es nicht auf ihren Sitzen und viele tanzen vor der Bühne. So kommt auch der Superhit Casablanca genau zu dieser Zeit so richtig passend.

Als Zugabe haben City eine fantastisch akustische Version des City Klassikers "Am Fenster" vorbereitet. Georgi Gogow beginnt mit einem Geigensolo und stimmt so auf das folgende Lied ein. Aus hunderten Mündern wird textsicher mitgesungen. "Flieg ich durch die Welt" hallt es durch den Saal.
So endet ein Konzert, das Lust macht auf Ostrock und einstimmen mag auf die 2016-er Tour der Rocklegenden (City, Karat, Puhdys), die in diesem Jahr noch einmal quer durch die Republik mit 22 Konzerten unterwegs sind.

--> Bilder Konzert City in Gera 2016 <--

Band
Fritz Puppel – Gitarre
Toni Krahl – Gesang, Gitarre
Georgi Gogow – Bass, Geige
Manfred Hennig – Keyboard
Nicolaj Gogow – Schlagzeug

Weitere Infos
Homepage: city-internet.de
Facebook: www.facebook.com/CITY.Ostrock

 

Bei Rezianer

40 Jahre KARAT – letztes Konzert im Jubiläumsjahr akustisch in Gera

"… wir spielen bis zur Rockerrente " - die Puhdys auf Abschiedstour


"Die Puhdys kommen" – diesmal akustisch - Eine Kultband zu Gast in Gera