NCN 2017

12. Nocturnal Culture Night
NCN2017
vom 8.-10. September 2017 Kulturpark Deutzen

Redaktionslogin

Kalender

Zur Zeit sind keine Eintrge vorhanden!

Podcast

Podcast Feed
25. Wave-Gotik-Treffen schließt mit Besucherrekord Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wolfgang Hesse   
Dienstag, den 14. Juni 2016 um 16:54 Uhr

WGT 2016v - schwarzes Belantis vor der SchiffsschaukelLange fieberte die Schwarzkittelfamilie diesem besonderen Ereignis entgegen. Die im Vorfeld veröffentlichte Bandliste machte spannend und die Vorfreude stieg. Immer ungeduldiger wurde das offizielle Programm erwartet. Auch wenn danach so manche Hoffnungen auf die eine oder andere Band durch Überschneidungen begraben werden mussten, so erwartete alle WGT-Besucher ein Programm, das ein ereignisreiches WGT werden sollte.

 

 

Selbst am Donnerstag vor Pfingsten konnte in mehreren Clubs und in ausgewählten Veranstaltungen vorgefeiert werden.

Schwarzes Belantis beim SchlangestehenEröffnung im Belantis Vergnügungspark

Pünktlich 20 Uhr öffneten sich die Türen und die Menge an schwarz gekleideten Besucher strömte in den an sich für buntes Vergnügen stehende Eventgelände. Bald bildeten sich lange Schlangen vor den vielen, teilweise schon recht waghalsig erscheinenden Fahrgeschäften. Der Park war sofort in schwarzer Hand. An verschiedenen Orten legten bekannte und weniger bekannte Größen der schwarzen Musikszene als DJs auf. Den wohl größten Zulauf konnten Mark Benecke und Chris L. (Agonoize) in der Pyramide verzeichnen. Hier wurde nach hartem Elektro und EBM getanzt. Wer es nicht so heftig mochte, konnte im großen Zelt mit Bruno Kramm (Das Ich) feiern oder in der Bodega den rockigen Klängen der Gothic-Rock-DJs lauschen. Im historischen Mittelalterdorf im "Land des Grafen" gaben Donner und Doria ihr Belantis-Debüt. Sackpfeifen und Pauke erschallten über den Marktplatz.

 

Doch die meisten zog es auf Achterbahn, Schiffsschaukel, Wildwasserbahn oder zur BELANITUS Rache. Jeder konnte für sich das Richtige entdecken und ausprobieren. Mit einem monumentalen Feuerwerk vor der Geisterstunde gab es für alle etwas zu sehen.

Der gesamte Park erstrahlte in den unterschiedlichsten Farben und schien von Feuerblumen überdacht zu sein. Diese wohl einmalige Veranstaltung für ein WGT nutzten viele, einmal den Park im Süden Leipzig zu erkunden und vielleicht oder sicher bei der einen oder anderen Gelegenheit mit dem jüngeren WGT-Nachwuchs wiederkommen.

--> Bilder Belantis <--

 

Ausstellung 25 Jahre WGT

Der Freitag – ein Tag der Erinnerung und der Lebensfreude

Für viele Besucher beginnt der WGT-Tag mit einem Besuch im Stadtgeschichtlichen Museum. Eine gute Gelegenheit in den frühen Nachmittagsstunden die Ausstellung "Leipzig in Schwarz – 25 Jahre Wave-Gotik-Treffen zu besuchen. Glück hatten dabei jene, die einer Führung von Kerstin Sieblist beiwohnen konnten. Für die Kuratorin Musikgeschichte fällt zwar das Thema in ihr Fachgebiet, doch kümmert sie sich vorwiegend um klassische Musikgeschichte in Leipzig. In Jennifer Hoffert-Karas fand das Museum eine kompetente Beraterin. Die Amerikanerin ist von Anbeginn in der Szene aktiv und ihre neue Wahlheimat Leipzig hat sie wegen dem WGT gewählt. Die Ausstellung veranschaulicht in vielen Leihgaben aus der Szene die Entwicklung des WGT von einer Zusammenkunft weniger Gleichgesinnter bis zum weltweit größten Treffen einer Subkultur. Viele persönliche Geschichten verbinden sich mit den Ausstellungstücken, entweder mit der ersten Karte vom Moonchild-Festival oder dem ersten selbst geschneiderten Kleid für das WGT. Klischee und Realität werden genauso aufgezeigt, wie einen Einblick in die Musik, verdeutlicht auf Bildschirmen und in den Bühnenoutfit bekannter Szenegrößen.

Gespräch über das WGT vlnr: Kerstin Sieblist, Michael Brunner, Jenniffer Hoffert-Karas, Peter MatzkeBlicke zurück in die Anfänge der Gothic-Szene

Bei einem Jubiläum wird gern zurückgeschaut, wie alles begann. Am Rande der Szeneausstellung traf man sich zu einem Gespräch mit dem Gründer des WGT, Michael Brunner. In einer Talkrunde unterhielten sich Kerstin Sieblist, Jeniffer Hoffert-Karas und Peter Matzke über die Geschichte des Treffens. "Der Name entstand aus einer Idee heraus.", erinnert sich Michael Brunner. "Das zweite Zuhause, das ich in der Szene gefunden hatte, wollte ich für andere zugänglich machen, damit auch sie ein hier eine Heimat für sich finden. Wir schreiben das Jahr 2016 und das First-Moonchild-Festival im Jahre 1992 wurde rückwirkend zum ersten WGT erklärt. Es fehlt also ein Treffen in der Historie. So gibt es 25 Treffen in 24 Jahren", beschreibt Michael Brunner, die seltsame Zählweise.

Jenniffer Hoffert-Karas lebte zu dieser Zeit in Florida und in einer Stino-Umgebung. Dort erwachte ihr Interesse an dunkler Musik, an Bands wie The Cure oder Depeche Mode. Das WGT brachte sie nach Leipzig, wo sie inzwischen ihre neue Wahlheimat gefunden hat.

Gemeinsam konnten die Besucher zurückschauen und Vergleich zum Jetzt und Heute ziehen.

Zeitgleich trafen sich Hunderte Leipziger und WGT-Besucher an ganz anderer Stelle.

Viktorianisches Picknick zum 25. WGTViktorianisches Picknick im Clara-Zetkin-Park

Ohne Regen wartet auch in diesem Jahr die große Wiese am Pavillon im Park mit den außergewöhnlichten Kostüme und Verkleidungen beim Wave-Gotik-Treffen auf. Ob nun in Gesellschaft mit Gleichgesinnten beim Dinieren an vornehm gedeckten Tischen oder einfach im Gras sitzend und schauen, man schaut und will gesehen werden. Es ist immer ein Anziehenspunkt für die Messestadt an solch einen Tag vor Pfingsten. Auch diesmal waren der Fantasie keinerlei Grenzen gesetzt. Von viktorianisch klassisch über schwarzromantisch und .. bis hin zum Steampunk reichen die Variationen. Gern zeigen die Steampunk-Bastler ihre Modelle und bringen die metallenen Gebilde in Bewegung. Dass alles im Eigenbau erfolgt beweist ein Leipziger mit seiner fahrenden Steampunk-Musiktruhe, die natürlich funktioniert.

Es ist schwer, das überaus gut gefüllte Areal zu verlassen, doch standen an diesem Freitag noch weitere Highlights im Programmplan.

Krayenzeit im Heidnischen Dorf (WGT 2016)Dynamische Stimmung im Heidnischen Dorf

Gleich zwei Bands ließen auf der Heidenbühne den Mittelaltermarkt erbeben. Den Anfang machten Krayenzeit aus Stuttgart. Mittelalter und Folk Metal, so in etwa kann man die stimmungsvolle Musik der "Krähen" beschreiben. Sie hatten ihr Debütalbum "Auf dunklen Schwingen" dabei und wollten damit das jubelnde Publikum vollends überzeugen. Zwei Damen und fünf Herren stehen für ein reichhaltiges Instrumentarium, das sehr abwechslungsreich daher kommt. Die dynamische Bühnenshow von Frontmann Engel (Markus Engel) gibt der Band den nötigen Drive, doch auch die anderen stehen ihm keineswegs nach. Schließlich feiert die Krayenzeit -emeinde mit "RumSherry's Ladies" das letzte Stück des Konzertes, ein kleiner Vorgeschmack auf das neue Album der Band " Tenebra", das am 26. August 2016 erscheint. Zwei Tage davor wird dazu eine Relaeseparty in Ludwigsburg zelebriert. Nachtgeschrei und Tales of Nebelheym werden die Party mitfeiern.

Nach dem Konzert konnten wir mit Krayenzeit sprechen:

Interview mit Krayenzeit am 13. Mai 2016 nach ihrem Auftritt beim WGT2016

Auf dem Fuße folgte Cultus Ferox. Die Mittelalterrocker der "wilden Lebensart" übernahmen das Zepter auf der Heidenbühne und ließen keine Langeweile aufkommen. Mit Energie und einer fantastischen Mittelaltershow zeigen die Berliner alles was die "Netten Jungs" mitgebracht haben. Viele Zuhörer erlebten eine Show, die einfach etwas Besonderes ist und bleibende Erinnerungen hinterlässt.

Faun zum WGT 2016Auch mittelalterlich ging es zur selben Zeit in der Agra-Halle zu. Faun haben geladen und die Halle füllt sich zusehends. Musikalisch können Faun überzeugen. Mit einer farbenprächtigen Beleuchtung verschwinden Oliver Sa Tyr und die beiden Damen häufig im Nebel. Leider erweist sich die Agra Halle etwas nachteilig auf die Musik und der vermittelte Stimmung von Faun aus. Man vermisst die Atmosphäre auf der Heidenbühne, die der Musik von Faun gerade in einer nächtlichen Atmosphäre die nötige Romantik verleiht. Selbst die Band bedauert die Entscheidung und entschuldigt sich bei ihren Fans auf der Internetseite.

Die musikalische Reise von Faun führt zurück zu den Anfängen bis zu Luna, den aktuellen Album, das gerade mit Gold ausgezeichnet wurde. Die Band ist im Sommer wieder viel unterwegs, im Ausland wie auch hier zulande. Die Übersicht ist auf www.faune.de zu finden.

Leaves Eyes zum WGT 2016Noch einmal Heidnisches Dorf und eine professionelle Show zum Abschluss. An diesem Abend sorgen Leaves Eyes aus Ludwigsburg mit Feuer, Metal für eine mitreißende Show. Zu Beginn betreten Kelten die Bühne und schlagen mit ihren Schwertern auf die Schilde, eine zünftige Einstimmung auf das Folk-Metal-Konzert. Die finnische Sängerin Elina Siirala, übernahm seit dem Frühjahr die Rolle von Liv Kristine in der Band. Sie kann jedoch die Norwegerin nicht ersetzen. Damit verliert Leaves Eyes an Ausstrahlungskraft, zählte doch Liv seit 2003 zu den Gründungsmitgliedern. Die in London lebende Elina ist eine sehr gute Sängerin und interpretiert die Songs perfekt, gibt ihnen den gewohnten Sound. Leider sucht man zu jeder Zeit die ehemalige Frontfrau auf der Bühne. Vielleicht gibt es wieder ein Comeback für Liv Kristine und damit auch eine Rückkehr zu den gewohnten Leaves Eyes. Untermalt von Feuerfontänen erklingen neue und ältere Songs aus dem Programm der King of Kings Europatour. Melusine, Farewell Pround Man, My Destiny oder  To France kennen die Zuhörer. Auf der Bühne stehen überdimensionale in verschiedenen Farben angestrahlte Schwerter und Alexander Krull stürmt über die Bühne. Er schafft es die Stimmung anzuheizen und die Metalheads zum Schwingen zu bringen.

Projekt Pitchfork auf der NCN 2015 - ein halbes Jahr vor ihrem Auftritt beim WGTFür viele gehört Project Pitchfork zum Programmabschluss für den ersten musikalischen WGT-Tag. Bald kommen keine Besucher mehr in den Kohlrabizirkus, die Lokation wird wegen Überfüllung geschlossen. 25 Jahre WGT, 25 Jahre Project Pitchfork heißt es an diesem Abend. Ein Muss für alle Pitchfork-Fans, die sicher auch auf der großen Jubiläumstour im Herbst wieder in den ersten Reihen mehrere Konzerte stehen werden. Hier gibt es ein paar Erinnerungen an das stimmungsvolle Konzert bei der 10. NCN im September 2015.

--> Bilder WGT-Freitag <--


Samstag – ein weiterer Tag der musikalischen Jubiläen

VEID

Wieder bei VEID

"Der Bundesverband Verwaiste Eltern und trauernder Geschwister in Deutschland e.V. (VEID) ist ein Verein, der sich um Menschen kümmert, die in der Familie ein Kind verloren haben. Die Mitarbeiter möchten helfen, mit diesem Verlust bewusst umzugehen und den Betroffenen eine Rückkehr in das normale Leben zu ermöglichen", beschreibt Schirmfrau Luci van Org das Anliegen des Vereins. Jedes Jahr sterben in Deutschland 20.000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene noch vor ihren Eltern. "Die Schwarzkittel stehen unserer Arbeit sehr offen gegenüber, ganz im Gegensatz zu den meisten Menschen in der Gesellschaft, für die tote Kinder ein Tabuthema darstellen. Wir möchten einladen, uns kennenzulernen und auch finanziell unsere Arbeit zu unterstützen", sagt Luci van Org.

Canterra bei VEID zum 25. WGTSchon das dritte Mal bietet der VEID in seinen Räumlichkeiten ein abwechslungsreiches Programm unter dem Namen "Anderswelt" für die WGT-Besucher an. Künstler und Bands unterstützen dabei diesen guten Zweck. Holger Much, Sergej Schell, Luci van Org und Christian von Aster zeigen Bilder und Grafiken. Götter, Teufel, Geister und Weisheiten aller Art stehen dabei im Mittelpunkt. Selbstverständlich konnten diese Arbeiten zu Gunsten des VEID e.V. käuflich erworben oder ersteigert werden. Musikalisch eröffnet die Leipziger Gothic-Metal-Band Canterra die Anderswelt. In einem Akustikprogramm konnte man Songs der Band in eigenen Versionen hören. Frontfrau Korinna freut sich dabei zu sein. "Wir haben erst kürzlich vom VEID e.V. erfahren und waren sofort bereit, hier mitzuhelfen.", erklärt sie. Im Programm erklingt erstmalig live das Lied "Einziger Erbe", das über einen schweren Verlust erzählt und wie selbstverständlich in den Rahmen dieser Veranstaltung passt.

In der Sixtina

Vadot - Sixtina - WGT 2016Schräg gegenüber bietet die Absintherie Sixtina für die Gäste des WGT und für Besucher, die das schwarzbunte Treiben in Leipzig ohne das Mehrtagesticket erleben möchten, ein buntes Musikprogramm. Meystersinger mit Luci van Org, Eigensinn, Oberer Totpunkt, Unloved oder Schneewittchen sind nur einige Namen, die zu einem Besuch locken. Auch Vadot sind mit dabei. Die Elektro-Wave-Rock Band aus Berlin spielt bereits das vierte Mal beim WGT und freut sich auch diesmal wieder dabei zu sein. "Es ist immer schön alte Bekannte zu treffen.", sagt Vadot, Frontmann der Band, der im Jahre 2009 aus einem Studioprojekt gleichen Namens die Band ins Leben rief. "Luft und Likes" heißt ihr aktuelles Studioalbum. Deutsche Texte und Melancholie zu gesellschaftskritischen Themen lassen das Album etwas düster erscheinen. Vadot meint, dass die Band gar nicht so düster sei und bei Neuproduktionen, gemeinsam mit Bassisten Ossi, auch etwas rockiger werden wird. Im Gastraum der Absintherie ist auch dieses Konzert zu dieser frühen Nachmittagsstunde gut besucht

Interview mit Vadot am 14. Mai in der Absintherie Sixtina beim WGT 2016

 

Meinhard zum WGT 2016Alchemie im Felsenkeller

Joachim Witt, Schwarzer Engel und Other Day locken in den Felsenkeller am Samstag vor Pfingsten. Gegen 18.00 Uhr spielen in dieser Lokation Meinhard.

Die Band um Meinhard, musikalischer Querdenker, Paradiesvogel, Klangalchemist und charismatischer Sänger/Songwriter überrascht auch beim WGT mit einer inspirierenden Bühnenpräsenz.
"Alchemie II", das Album vom 30. Oktober 2015 ist gut vertreten in der Songliste des Abends. "Mein Kaltes Herz", das Meinhard im Studio mit Blutengel-Frontmann Chris Pohl aufgenommen hat, eröffnet das Set.

"G.O.D.", "Alchemystrie" oder "Nirgendwo" vervollständigen die Songs aus einer Mischung in Deutsch und Englisch. Meinhard versteht es, die Sprachen gut zu mischen und damit die Aussagekraft seiner Lieder zu erhöhen. Für die Besucher bleibt eine gutgemachte Show, eine abwechslungsreiche Musikzusammenstellung und natürlich ein überwältigender Meinhard.

Lene Lovich Band beim WGT 2016Punk im Sinne von Lene Lovich

Im Täubchental steht der Samstag im weitesten Sinn für Punk und Postpunk. Mit dabei ist die Lene Lovich Band aus den USA. Die Punklady zieht mit ihrer charismatischen Erscheinung sehr viele Interessierte in diese Konzerthalle mit historischer Empore und ehrwürdiger Beleuchtung. Lange Schlagen vor dem Einlass zeigen an, dass doch nicht jeder den Auftritt miterleben kann.

Mit verhülltem Gesicht betritt die 1949 geborene Sängerin die Bühne. Während des Liedes "What Would I Do Without You" wird bereits ihr Gesicht sichtbar. Die Energie ist der 67-Jährigen Punkdame nicht verloren gegangen. Sie wird oft in einem Zuge mit Nina Hagen genannt, doch die schillerndere Person ist Lene Lovich. Nach Ablegen ihres roten Kopfumhangs kommt eine aufwändig gestylte Frisur zum Vorschein. Die Farben Rot und Schwarz durchziehen ihr gesamtes Outfit. Immer wieder steht sie bei ihren Musikern und umgarnt diese. Es wird wohl eine der letzten Gelegenheiten gewesen sein, diese Vertreterin der Punk-Szene in Deutschland live zu erleben.

Crematory zum WGT 201625 Jahre Crematory

Es weiteres Jubiläum erwartet die WGT-Besucher im Kohlrabizirkus. Crematory möchten mit ihren Fans ihr 25. jähriges Bandjubiläum feiern. Natürlich erwarten die Deutsch-Metaller eine große Zuhörerschaft. Seit 1991 überzeugen die Rheinland-Pfälzer das Gothic-Metal Publikum mit ihrem eingängigen harten Sound. Vom aktuellen Album "Monument" stammt sogleich der Opener Misunderstood. Im Programm findet man noch weitere Songs von diesem Album, das am 14. April 2016 veröffentlicht wurde, wie in etwa die Ballade "Ravens Calling".
Doch auch Songs wie "Höllenbrand" oder "Black Celebration" gehören zum Jubiläumsset. Die Bühnenpräsenz von Sänger und Frontmann Gerhard Felix Stass überzeugt und auch die anderen Musiker rocken, was das Zeug hält.

Estampie im Heidnischen Dorf zum WGT 2016Reise in die Folklore von damals und heute

Im Heidnischen Dorf erwarten Hunderte vor der Heidenbühne den Auftritt von Estampie, eine Show zu ihrem 30. Bühnenjubiläum. Nach einem etwas längeren Soundcheck geht es endlich los. Das umfangreiche Instrumentarium will probiert werden. Zum Kern der Band gehören Sigrid Hausen, Michael Popp, Ernst Schwindl und seit einiger Zeit auch Sarah M. Newman. Sigrid Hausen kann es kaum fassen, dass schon 30 Jahre vergangen sind. Bald beginnt eine musikalische Reise durch die Jahrhunderte und über die Kontinente. Die Sprachen der Texte reichen von Althochdeutsch, Latein, Spanisch und Französisch. Der Klang der Instrumente und die klaren weiblichen Stimmen verzaubern zu dieser Abend- und Nachstunde. Estampie haben in der langen Zeit ihres Bestehens ein breites Spektrum an internationaler Folklore bearbeitet und konnten auf nationalen und internationalen Festival, wie letztes Jahr beim MDR-Musiksommer, überzeugen. Das Konzert gehört zu einem der Höhepunkte beim diesjährigen WGT.

Die Krupps zum WGT 2016Metallischer Electro-Industrial-Rock-Pop mit den Krupps

erwartete unterdessen die WGT-Besucher in der Agra Halle gegenüber. Stahlrohre auf der Bühne werden zu einem Instrument. Ein Zeppelin fliegt durch ein Zahnrad, schmückt das Logo der Band, die Bühnenrückwand. "Schmutzfabrik", "Hi Tech Low Life", "Der Amboss" oder "To the hilt" sind nur ein paar Songs, die in der Agra Halle erklingen. Die Krupps – ein verdienter Headliner am dritten Tag des Jubiläums WGT 2016.

--> Bilder WGT-Samstag <--


Von einer Weinverkostung über eine Headlinershow bis zu musikalischen Entdeckungen aus den Niederlanden am Pfingstsonntag

Oswald Henke und Thomas Rainer (Nachtmahr) beim WGT 2016 und Nachtmahrtreffen

Thomas Rainer und Oswald Henke hatten wieder zu einem Weinverkostungstreff am Eingang des Grassi-Museums eingeladen. Jeder brachte seinen Lieblingswein mit und so kam man über den Wein ins Gespräch über Gott und die Welt. Beide Vertreter der Szenemusik freuen sich über den Kontakt mit den Fans und treffen alte Bekannte wieder. Nicht ganz zufällig haben sich zu diesem Treff eine große Anzahl Nachtmahrfans versammelt. Der Fanclub hatte zu einem Nachtmahrfantreffen geladen. Thomas freut sich über die große Beteiligung und verrät, dass gleich Fotos für ein CD-Cover geschossen werden. Es soll eine Kompilation bekannter Nachtmahrsongs und Coverversionen werden, die ebenfalls von den Fans ausgewählt werden, also ein Album von Fans für Fans. Annika von Fanclub verrät, dass es nicht bei dieser ersten Zusammenkunft bleiben soll.

Gothic Christ zum WGT 2016 in der PeterskircheGothic Christ 2016 lädt zur Einkehr ohne Szene-Gottesdienst

Pünktlich traf man sich am Pfingstsonntag um 15.30 Uhr, wie jedes Jahr, in der Peterskirche. Doch in diesem Jahr sollte die Kirche für das Innehalten, Begegnungen, Gebet und Segen vorbehalten seine, bevor am Abend zwei Konzerte den Tag beschlossen.

Franz Steinert vom Vorbereitungsteam erklärt, dass der Freundeskreis in diesem Jahr selbst diese Art gewählt hat, um neue Kraft für die aufwendigen Szenegottesdienste zu tanken.

Aurago aus Leipzig in der Peterskirche zum 25. WGTViele Besucher nehmen die Stille und die Gebetsangebote an, sprechen über ihre Probleme, über Gott und die Welt und nehmen Gebetsanliegen mit.

Den Abend beschließen zwei stimmungsvolle Bands. Aurago, die die letzten Jahre die Gottesdienste ausgestalteten, konnte man in einem Konzert erleben.

Die Band Backworld zum WGT 2016 in der PeterskircheBackworld aus den USA, die davor im Alten Landratsamt zu erleben war, präsentierte in einem Konzert "The Hound of Heaven", eine paraliturgische Oper von Joseph Budenholzer nach einem Gedicht von Francis Thompson.

Neofolk aus Spanien

Neben Backworld konnte man Har Belex im Alten Landratsamt live hören und sehen. Die Neofolkband aus Spanien spielt einen Querschnitt durch ihr Schaffen. Ruhige Musik mit emotionalem Tiefgang, so kann man den Sound der Band zusammenfassen.

Har Belex zum WGT 2016Im Mittelpunkt stehen Gesang und akustische Gitarre, getragen von Violine und Keyboard. Die englischsprachigen Songs gehen ins Ohr und man mag wohl kaum die gesponnene Atmosphäre von Manix S. (Musik) und Salva Maine (Texte, Gesang) wieder verlassen. Ein Lob geht an die Veranstalter für die gute Entscheidung, Har Belex beim WGT ins Programm zu nehmen.

Headlinertreffen in der Agrahalle

Wenn Adrian Hates mit Diary of Dreams angekündigt ist, so ist das stets ein Anziehenspunkt für die Gothic-Rock-Fans, umso mehr, wenn mit Lacrimosa gleich zwei Headliner den Abend in der Agra Halle beschließen.

Diary of Dreams zum WGT 2016Bewährte Kost liefern Diary of Dreams. Das Licht ganz in Blau, Rot oder Grün versetzen die Akteure in eine mystische Einfarbigkeit. Wie immer beherrscht Adrian Hates die Szene und zieht die Blicke auf sich.

Die Songs stammen unter anderen vom aktuellen Album "Grau im Licht", das im Oktober letzten Jahres die Musikwelt aufmischte. Wieder ein musikalisches Meisterwerk ist Diary of Dreams damit gelungen und das Traumtagebuch um weitere Seiten fortgeschrieben. Es ist immer wieder ein bleibendes Erlebnis, wenn Adrian Hates seine bekannten und neuen Lieder mit gefühlvoller Stimme in das Mikrofon singt.

Jubiläen gibt es bei diesem WGT viele. Lacrimosa feierten schon an gleicher Stelle ihr 20-jähriges und letztes Jahr gingen sie zum 25. Jubiläum auf Tour. Lacrimosa zum WGT 2016Einen wahren Bandrückblick erwarten die Besucher am Pfingstsonntag. Wenn man die Setliste betrachtet, so steht hier ein Feuerwerk an Lacrimosa-Klassikern bevor. Nach der üblichen Jahrmarkt-Musik, dem Lacrimosa-Theme geht es gleich zur Sache. "Ich bin der brennende Komet" und "Lichtgestalt", eigentlich sonst meist im Zugabenbereich angesiedelt, eröffnen die Show. Wie erwartet dürfen die Songs des letzten Albums "Hoffnung" natürlich nicht fehlen und so schließt sich "Kaleidoskop" vom Oktober 2015 an. Immer wieder sind neue Songs zu hören, durchwebt mit den Hits der Band, wie "Schakal", "Stolzes Herz" und "Durch Nacht und Flut". Zwei Zugaben beschließen den Konzertabend: "Apeiron, der freie Fall Part 2" und "Alles Lüge".  Für Fans und Dagebliebene eine tüchtige Kost an Gothic-Feeling an einem Abend.

Legendary Pink Dots zum WGT 2016Ambientsound in Perfektion

Zur selben Zeit begeistern The Legendary Pink Dots im Schauspielhaus. Ein volles Auditorium lässt erahnen, was hier zu hören sein wird. Und tatsächlich, es ist beeindruckend, was die Drei für einen Sound in das Schauspielhaus bingen. Gitarre und viel Elektronik verbinden sich mit Sprachfetzen vom Band und Gesang zu einer Klanglandschaft, die von der ersten bis zur letzten Sekunde fesselt. Zusammen mit einer beeindruckenden Lichtpräsentation ergibt sich somit ein Klangerlebnis der Spitzenklasse.

--> Bilder WGT-Sonntag <--


Montag – letzter Tag des Jubiläums

Ausflüge in das WGT der Kunst und Worte

Immer mehr WGT-Besucher interessieren sich für das andere, das die Veranstalter jenseits der Szenemusik anbieten. Kunst, Kultur, klassische Musik und Ausstellungen zählen dazu. Lydia und Dr. Mark Benecke gelten hierbei als Markenzeichen für unterhaltsame und morbide Vorträge. Das Haus Leipzig ist dafür eine gute Adresse beim WGT. Ob nun Kriminalbiologie oder Psychologie, beide Protagonisten gehören nicht nur zur Szene, sondern haben auch jede Menge Interessantes aus ihrem Berufsleben zu berichten. In dem Vortrag "Teufelswerk? – Die Theorie von der satanischen Weltverschwörung" beleuchtet Lydia Benecke Strömungen und Personen, die behaupten die Vertreter Satans auf der Erde zu sein. Viele Hintergründe zeigen jedoch, dass es sich meist um Hirngespinste, Fantasien oder Schizophrenie handelt. In amüsanter Form und nicht ganz erst zunehmenden Zitaten hinterfragt sie Filme, wie Rosemarys Baby oder Das Omen und die endlos erscheinenden Fortsetzungen oder Neuverfilmungen. Was das im Detail mit Satanismus zu tun hat, dazu lädt Lydia Benecke zu ihren mehrstündigen Vorträgen ein, mit denen sie immer wieder quer durch die Republik reist. Spannend, interessant und amüsant sind diese Veranstaltungen auf jeden Fall und allen sehr zu empfehlen.

Im Atelier Nord zum WGT 2016Im Atelier Nord am Wilhelm-Liebknecht-Platz in der Eutritzscher Straße 12 sind Arbeiten von acht verschiedenen Künstlern zu sehen. In den Bereichen Malerei, Grafik und Fotografie werden Arbeiten von Bernhard Berres, Falko Kitsche, Michael Schreckenberger, Eckard Sieber und Dina Vier und Lackaffe gezeigt. Zum dritten Mal beteiligt sich die Galerie Nord am Rahmenprogramm des Wave-Gotik-Treffens. Die Bandbreite ist groß und dokumentiert in vielfältigen Inhalten die Ansichten der Künstler, die in Aussage und Stil zum WGT passen.
"Der blinde Glaube" von Michael Schreckenberger zeigt ein monumentales Bauwerk und die Jesus Statue von Rio mit verbundenen Augen. Das Bild soll verdeutlichen, dass der Glaube nicht immer richtig ist, besonders auch die Ziele, die damit verfolgt werden. Jeder Mensch soll über sein Leben selbst entscheiden können. Dina Vier stellt entdeckte Strukturen der Natur in Fotografien aus. Hier gibt es unser Gespräch mit dem Machern:

Gespräch im Atelier Nord, anlässlich des 25. Wave-Gotik-Treffens 2016 in Leipzig

 

Modernde Klavieradaptionen und klassischer Gesang

Ernst Horn steht für Deine Lakaien, Helium Vola, für moderne Klavierinterpretation und für Musikprojekte mit klassischer Musik. Saeldes Sanc und Ernst Horn spielen oft gemeinsam.

Saeldec Sanc zum WGT 2016

Erst vor zwei Jahren waren sie in der Peterskirche zu erleben. Diesmal wartet das Musikprojekt im Schauspielhaus auf. Die Musik passt sehr gut in die rote Plüschatmosphäre eines Theaters. Hannah Wagner ist die Stimme von Saeldes Sanc. 2010 lernte Hannah Ernst Horn kennen. Heute ist Hannah selbst Mitglied des Mittelalter-Avantgarde-Ensembles Helium Vola und ist sowohl solistisch als auch im Ensemble auf dem letzten Doppelalbum "Wohin?" zu hören. 2011 gründete Hannah zusammen mit dem Cellisten Georg Postulka Saeldes Sanc, ein Duo für Alte und gleichzeitig Neue Musik, in dem sie ihre ganze Kompositionslust auslebt. Heute führt sie Saeldes Sanc als Soloprojekt mit wechselnden Gastmusikern weiter. Eine schöne Auswahl an Songs, wie Tandaradei ist im Schauspielhaus zu erleben. "Lucy Gray" beschreibt die Geschichte von einem verschwundenen Mädchen, das vielleicht nach tausend Jahren immer noch lebt oder als Geist wiederkommen wird. Hannah Wagner und Ernst Horn wechseln sich an den beiden Pianos auf der Bühne ab. Die Sängerin begleitet sich oft selbst am Instrument.

Stimmung und Lebensfreude im Heidnischen Dorf

Es werden Jungfrauen versteigert, die Bauern zeigen ihr Können im Training für den Bauernkrieg oder der Mönch verkuppelt Frau und Mann in seinem Kuppeley-Zelt.


Harpyie im Heidnischen Dorf zum WGT 2016Auf der Heidenbühne präsentieren sich zum zweiten Mal an diesem Wochenende Harpyie aus Bielefeld. Die Folk-Rock-Metal Band mit einer beeindruckenden Bühnenshow hat ihre Zuhörer zur frühen Nachmittagsstunde voll im Griff. Viele scheinen speziell wegen Harpyie gekommen zu sein. Mit einer gewaltigen Greifvogelmaske betritt Aello, Sänger und Frontmann der Band die Bühne. Harpyie ist der größte Greifvogel der Welt. Die Sturmvögel, wie sich die Band selbst bezeichnet, hatten bei der Namensgebung eigentlich das geflügelte Fabelwesen, den Harpie, aus der griechischen Mythologie im Blick. Doch beide Namensverwandte passen recht gut zum Erscheinungsbild der Band. Das Programm reißt einfach mit. Lieder, Präsenz auf der Bühne, Showelemente gehören bei Harpyie zusammen. In einem elektrischen Stuhl verglüht Aello, während er vom Wahnsinn singt.


Die Lieder stammen von den drei Alben der Band und vorrangig von "Freakshow", der letzten Veröffentlichung. "Monster", "Der schwarze Mann", "Zweigesicht" und "Fauler Zauber" seien da als Beispiele zu nennen. Zum Abschluss des Konzertes wird dem Coversong "Blue" von Eiffel 65 noch einmal Lebensfreude zelebriert. Eine Show für Auge und Ohr, Grund genug, um bei Aello mal nachzufragen:

Interview mit Harpyie am Telefon anlässlich ihres Auftritts beim WGT 2016

 

Der Schulz von Unzucht beim WGT 2016Rock und Erotik locken in den Kohlrabizirkus

Der Schulz und Unzucht können geichfalls überzeugen und begeistern. Beim WGT werden sie im Kohlrabizirkus umjubelt. Sie haben die neue Single Kettenhund mitgebracht und natürlich ihre bekannten Songs, wie "Kleine geile Nonne" oder "Engel der Vernichtung". Als dann zum Schluss der Frontmann noch einen Ausflug im Händemeer der Zuschauer unternimmt ist die Stimmung perfekt.

Grausame Töchter werden sehnsüchtig nach Unzucht erwarten. Wie von Wunderhand haben sich die ersten Reihen mit den Herren der Schöpfung gefüllt. Warum wohl?

Grausame Töchter zum WGT 2016Die Ansage verrät schon, dass es viel für Auge und Ohr zu erwarten gibt. "Vagina Dentata" heißt das aktuelle Album, das nur wenige Tage vor dem 25. WGT erschienen ist, sicher ein besonderer Grund, dies in den Mittelpunkt der Show zu stellen. Die Songs "Liebe will Beweise" und "Angst entstellt den Menschen" eröffnen die Show. Das Kreuz auf den Tops, wie auch um den Hals von Frontfrau Aranea Peel ist bei den grausamen Töchtern stets auf dem Kopf stehend zu erblicken. Mit einem Küchenmesser, einer Lampe oder einer Pistole gibt sie den Songs ihr gewünschtes Verständnis. Tanz und szenische Umsetzung unterstützen dies eindrucksstark. Maskierte Tänzerinnen und der Schlagzeuger mit Strumpfmaske gehören dazu. In den Songs geht es direkt, mörderisch, sexuell, obsessiv, sadomasochistisch und zuweilen alptraumhaft zu. Die Musik verbindet elektronische, rockige Elemente mit einem treibenden Schlagzeug. Show und Musik sind außergewöhnlich und für Viele ein Neuentdeckung beim WGT.

Extravagante Klänge mit Artwork und Coppelius

Weiter geht der musikalische Reigen im Heidnischen Dorf. Dort erwarten Versengold, Eric Fish and Friends und Artwork ihr Publikum.

Bella Donna Artwork im Heidnischen Dorf zum 25. WGTArtwork hat sich zum 30. Bandjubiläum zusammengefunden. Eigentlich stehen da Bella Donna auf der Bühne, denn unter diesem Namen feiert die Band inzwischen ihr Comeback.

"Bella Donna" ist ein Albumtitel von Artwork aus dem Jahre 1996 und mit diesem Song beginnt die Jubiläumsshow. Klassischer und Rockgesang, verbunden mit den unterschiedlichsten Instrumenten, das ist Artwork. Jeder Song ist ein Unikat, keiner gleicht dem anderen.

Oswald Henke bei Artwork zu Gast zum WGT 2016In den ersten Jahren hat Oswald Henke viel mit Artwork zusammengearbeitet, hat Texte und Gesang beigesteuert. Dafür steht ihm im Konzert auch ein Gastaustritt zu. "Liebling der Götter" ist sein Werk und er interpretiert den Song mit der ihm innewohnenden Leidenschaft. Ein musikalischer Leckerbissen für alle, die bis zum Schluss gewartet haben.


Coppelius zum WGT 2016

Die Herren von Coppelius laden ein und machen den musikalischen Abschluss im Heidnischen Dorf. Mit einem ausführlichen Soundcheck werden alle "klassischen" Instrumente, wie Kontrabass, Klarinette oder Cello einzeln zum Klingen gebracht.
Das Konzert beginnt mit "Bitten Danken" und man begibt sich danach gleich auf das "Luftschiff". "Zeit verfliegt, Zeit verrinnt, vergiss' niemals, du wirst alt mein Kind.", ist die Erkenntnis in dem Lied "Time, Zeit". Auch an diesem Abend ist das Zuschauen eine Wohltat für die Augen, solch eine überaus abwechslungsreiche Bühnenpräsents hat man wirklich selten.

Agonoize lassen zum Abschluss das Blut spritzen

Das WGT neigt sich dem Ende. Vor dem letzten Punkt des Abends begrüßen noch einmal beide Moderatoren die WGT-Besucher und bitten Mark Benecke auf die Bühne. Das letzte Konzert passt perfekt zum EBM-Fan und so feuert der Kriminalbiologe alle Besucher an, mit ihm gemeinsam Chris L. und Agonoize zu begrüßen. Es wird noch einmal spannend in der Agra Halle. Was hat sich Chris L. für dieses Abschlusskonzert einfallen lassen? Nachdem er als DJ am Donnerstag in der Pyramide aufgelegt hat, war er gleich mit zwei Bands in diesem Jahr vertreten. Am Freitag spielte er mit Gunnar Kreuz zusammen als The Sexorcist. Agonoize, das sind Mike Johnson und Chris L. und bekannt für eine extravagante von den Fans heiß geliebte Show.

Agonoize zum WGT 2016 als Headliner am letzten WGT-Tag in der Agra-HalleAn Ketten schwebt Chris L. über die Bühne und singt dabei auf Deutsch. Dabei werden Flammen entzündet. "Sacrifice" bringt wieder Blut auf die Bühne. Mit seinem Messer lässt er aus Handgelenken oder aus dem Hals den roten Saft über die ersten Reihen spritzen, was die Fans wohlwollend in Kauf nehmen. Doch auch musikalisch lassen Agonoize die Puppen tanzen. Koprolalie, Glaubenskrieger, Femme Fatale oder Vollrauschfetischist heißen einige Songs an diesem Abend.

So geht für einige das WGT mit einem ganz besonderen Highlight zu Ende. Manch anderer lässt es wesentlich ruhiger ausklingen, vielleicht mit einem netten Gespräch unter Freunden, die man erst in einem Jahr wiedersieht.

Für die 23.000 Besucher, die dem Treffen Rekordbesucherzahlen bescherten geht ein Jubiläums-WGT zu Ende, was wohl auch wieder in die Geschichte eingehen wird. Trotz etwas wechselhaften Wetters können Besucher und Veranstalter vollends zufrieden sein.
Sicher wird bei der möglichen Ausstellung zum 50. Wave-Gotik-Treffen gerade dieses 25. Jubiläum einige Erwähnung finden.

--> Bilder WGT-Montag <--


Bilder WGT 2016

Alle Impressionen und Konzertbilder HIER

 

Band- und Künstler-Interviews

Wie war es, beim 25. Wave-Gotik-Treffen dabei zu sein? Wir fragten einige Bandmitglieder und einen Künstler zum WGT.

 

Interview mit Krayenzeit am 13. Mai 2016 nach ihrem Auftritt beim WGT2016

Krayenzeit im Interview

Mehr über Krayenzeit: www.krayenzeit.de

 

Interview mit Vadot am 14. Mai in der Absintherie Sixtina beim WGT 2016

Vadot

Mehr über Vadot: www.facebook.com/Vadot-327167303967892

 

Gespräch im Atelier Nord, anlässlich des 25. Wave-Gotik-Treffens 2016 in Leipzig

Michael Schreckenberger im Interview

Mehr über Atelier Nord: ateliernord-leipzig.de

 

Interview mit Harpyie am Telefon anlässlich ihres Auftritts beim WGT 2016

Harpyie im Interview - nach ihrem Auftritt zum 25. WGT

Mehr über Harpyie: www.harpyien.de


Weitere Infos

Homepage: www.wave-gotik-treffen.de
Facebook: www.facebook.com/WaveGotikTreffen


Vielen Dank an das WGT-Presse-Team für die Akkreditierung sowie den Bands besonderen Dank für die Gespräche!