Eisbrecher auf Tour

Eisbrecher auf Sturmfahrt
Eisbrecher
Vom 29.9. bis 14.10.2017

Redaktionslogin

Kalender

Zur Zeit sind keine Eintrge vorhanden!

Podcast

Podcast Feed
Ewigheim und The Fright rocken das From Hell in Erfurt Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wolfgang Hesse   
Sonntag, den 05. Februar 2017 um 00:00 Uhr

"Einen beachtlichen Heimvorteil", möge man denken, sollten zwei Thüringer Bands haben, wenn sie in Erfurt spielen. Im gewissen Maße stimmt das wohl auch, wenn Ewigheim und The Fright am 27. Januar 2017 im Erfurter Club From Hell zum Konzert im Rahmen der "Auf Abwegen Tour" einladen. Diese kleine Deutschlandtour führt Ewigheim neben Erfurt auch nach Nürnberg, Hamburg, Berlin, Wuppertal, München und Kaiserslautern. Als Support begleiten The Fright und die Bands The Other und Eisregen zu verschiedenen Konzerten den Headliner.


Ewigheim setzt sich aus Musikern von den Thüringer Bands Eisregen und The Vision Bleak zusammen. Im Jahre 1999 wollte man jenseits des harten und direkten Gothic Metal mit Ewigheim in nicht ganz so metallischem Fahrwassern segeln. Ronny „Yantit“ Fimmel und Tobias Schönemann (alias Allen B. Konstanz) haben ihre Gedanken über Tod und Leben in den Stil und Sound des Gothic Rock mit elektronischen Samples, Texten und Musik verpackt. Entstanden sind ins Ohr gehende Rocknummern mit Tiefgang.

 

Ewigheim haben "Schlaflieder" im Gepack - Von Einschlafen keine Spur

 

Für die Bandleute ist die Arbeit an Ewigheim ein gleichberechtigtes Projekt zu ihren anderen Formationen. Je nach Interesse wird in Ewigheim, mehr oder weniger Kraft investiert. Nach längeren Pausen entstehen regelmäßig Alben, wie auch Ende 2016 die neueste Scheibe "Schlaflieder". Yantit hat hierbei melancholisch und emotional seine Gedanken in Musik und Text umgesetzt. Entstanden ist ein Album, das keinesfalls einschläfernd wirkt, sondern viel mehr zum Nachdenken anregt. So bildet diese Veröffentlichung auch den Anlass für diese Headlinertour 2017. Natürlich stehen nicht allein "Schlaflieder" im Mittelpunkt der Shows. Vierzehn Songs aus der kompletten Schaffensperiode erwarten die Besucher im Club From Hell. Immer wieder erinnert Allen B. Konstanz an "frühere Sünden", soll heißen Alben, auf denen es auch heute noch einiges zu entdecken gibt. "Rückgrat" oder "Leiche zur See" stammen zum Beispiel vom ersten Album "Mord nicht ohne Grund" aus dem Jahre 2002.
Für die Besucher im Club, viele davon mit Ewigheim-T-Shirts, ist dieses Wiederhören der alten und bekannten Songs wie eine Wunschliste. Jeder Song geht ins Blut, es wird gefeiert und der Band macht es sichtlich Spaß vor diesem Publikum zu spielen. Die Stimmung im Club ist fantastisch und so werden sie geplanten Zugaben fast lückenlos in die Show integriert. Da die Zugabe-Rufe nicht verstummen wollen, wird kurzerhand der Song "Dies ist der Preis" noch einmal ausgepackt.

 

Die Horrock'nroller begeistern mit viel Dynamik und Spielfreude

 

Den Abend eröffnen "The Fright" aus Hermsdorf im Thüringer Holzland mit ihren selbst betitelten Horrock'n Roll Sound. Das ist nach Definition von Frontmann Lon, eine Mischung aus Horror-Punk und Rock mit Metal-Elementen. Die tiefe emotionale Stimme von Lon und treibende Gitarren machen die Musik von The Fright fast unverwechselbar. Mehrfach waren sie bereits mit ihren Vorbildern "The 69 Eyes" auf Tour und Yurki 69 ist im Song "Suicide Sun" auf dem aktuellen Album der Band "Rising Beyond" zu hören. Mit der CD aus dem Jahre 2015 zeigen die fünf Horrock'n Roller ihr Können. Das Album konnte mit viel Engagement über Crowdfunding realisiert werden. Die Songs lassen einfach nicht ruhig stehen und so sind Headbanging und Tanzen angesagt. Natürlich haben The Fright viele eigene Fans nach Erfurt gelockt. Doch auch die, die vielleicht "The Fright" vorher noch nicht kannten, sind begeistert. Von dieser Band kann und sollte man noch viel mehr hören.

 

Fazit:

Das Doppelkonzert im Club From Hell passte von Seiten der Bands, wie auch musikalisch ausgezeichnet zusammen. Besucher aus der Gothic-Szene, aber auch alternative Rockfans kamen vollends auf ihre Kosten. Beide Bands haben das Potential, weiterhin die schwarze Szene mit ihrer Musik zu bereichern.

Interview mit Lon Fright von The Fright:

Lon Fright

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Interview Teil1

Interview Teil2



Interview mit Ronny „Yantit“ Fimmel von Ewigheim:

Yantit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Interview Teil1

Interview Teil2

 

Bildergalerie: Doppelkonzert in Erfurt: The Fright und Ewigheim



Setliste The Fright
Hellbound Heart
Bury me
Avenger Of Crow
Your Love
Suicide Sun
Deadly Runaway
Edward
Beloved Night
Cemetery Of Hearts
Wasteland

Setliste Ewigheim
Intro/Schlaflied
Augen zu
Motten
Dies ist der Preis
Falsches Herz
Käfer
Schneemann
Schatten
Morgenrot
Leiche zur See
Drei Punkte
Zugaben: Nachruf
Rückgrat
Heimweg
Zugabe zwei: Dies ist der Preis

Band Ewigheim:
Allen B. Konstanz – Gesang, Schlagzeug (The Vision Bleak)
Yantit – Rhythmusgitarre, Synthesizer, Klavier (Eisregen)
Schwadorf – Lead-Gitarre (The Vision Bleak)

Band The Fright:
Lon Fright – Gesang, Rhythmusgitarre
Danny – Leadgitarre
Kane – Rhythmusgitarre
Kain – Bass
Luke Seven – Schlagzeug

Weitere Informationen:

The Fright
Homepage: http://www.the-fright.de/
Facebook: https://www.facebook.com/TheFrightOfficial

Ewigheim
Homepage: http://www.ewigheim.de/
Facebook: https://www.facebook.com/ewigheim

 

Auf Rezianer.de: Interview mit The Fright 2013