Adam Lambert - Take One Drucken E-Mail
Geschrieben von: Cindy Loether   
Donnerstag, den 09. September 2010 um 20:57 Uhr

MatrixLabel: Rough Town
Genre: Pop
Erschienen: 17. November 2009


"Climb", einer Mid-Tempo-Nummer mit gängiger und eindringlicher Melodie, startet das Album des "American Idol 2009".

Das gefühlvolle, jedoch nicht zu seichte Stück ist durch den leicht rauchigen Klang Adam Lamberts Stimme gekennzeichnet. Ruhiger und intensiver folgt "December", eine etwas schnellere Ballade, die durch Lamberts außergewöhnliche Stimme einen schmachtenden Unterton bekommt.

"Fields" führt diesen Stil fort. Der Hörer wird in ein Traumland entführt, folgt der Stimme durch den Traum und versinkt in diesem Lied. Eine ebenso einfühlsame Ballade ist "Did You Need It", auch hier harmoniert die Stimme mit den sanften Klängen und erzeugt eine nachdenkliche Stimmung.

Mehr Intensität hat "More Than", hier wird der Gesang gut klanglich in den Vordergrund gestellt und hervorgehoben, um die Stimmung des Liedes wiederzugeben.

Ein Spiel aus ruhigen Elementen und hervorbrechenden stimmgewaltigen Abschnitten ist "Wonderful". Der Umfang der außergewöhnlichen Stimme Adams wird dem Hörer spätestens bei Castleman klar, ein wenig schneller, trotzdem intensiv und einprägsam.

Nachdenklich und sensibel – das beschreibt am besten die Intonation von "Hourglass", dennoch ist es ein Stück, welches den Hörer mit sich nimmt, festhält und nicht so leicht wieder gehen lässt.

"Light Falls Away" und "First Light" sind die zwei letzten ruhigen Tracks, emphatisch, faszinierend. "First Light" wird dann im Verlauf schneller und bildet einen wunderbaren Übergang zu "Want", einer rasanteren Nummer, die durch ihre einprägsame Melodie hervorsticht und wieder einmal Lamberts Stimme betont.

"Spotlight" und "On With the Show" bilden das musikalische Finale des Albums und sind nochmals ein intensiver Gefühlsschub, der den Hörer in eine wunderbare Welt aus griffigen Popmelodien mit rockigen Elementen entführt.

Ein sehr ruhiges, verträumtes Album mit einer unglaublichen Stimme - man wird in den Bann gezogen und will nicht wieder in die Realität zurück.

Zutaten: nachdenklich, aber nicht melancholisch die Melodie, dazu ein wenig Rauch in der Stimme, gut gemixt. Das Ergebnis: ein Album voller wundervoller Tracks, die eine Einheit bilden, ohne langweilig zu sein.

Seit "American Idol 2009" kennt jedermann Adam Lambert, und den meisten lief es bei seiner Interpretation von "Mad World" eiskalt den Rücken herunter. Selbst die Jury hatte nichts weiter beizufügen als Standing-ovations.

Sicher werden wir in Zukunft noch mehr hören. Sein neues Album "For Your Entertainment" ist bereits seit Mai 2010 auf dem Markt, dessen Singleauskopplung "Whataya Want From Me", im Übrigen aus der Feder von Pink, bereits hohe Wellen schlägt und sich als echter Ohrwurm andeutet.


Trackliste
Climb
December
Fields
Did You Need It
More Than
Wonderful
Castleman
Hourglass
Light Falls Away
First Light
Want (Bonus Track)
Spotlight (Bonus Track)
On With the Show (Bonus Track)