Konzerttipp

MPS on Tour
MPS
06. + 07. Juli
Weil, Drei Länder Garten
13. + 14. Juli
Bückeburg, Schloßpark
20. + 21. Juli
Bückeburg, Schloßpark
27. + 28. Juli
Karlsruhe, Schloßpark
03. + 04. August
Köln, Fühlinger See
10. + 11. August
Telgte, Planwiese
24. + 25. August
Speyer, Domgarten
14. + 15. September
Luhmühlen, Turnierplatz
21. + 22. September
Maxlrain, Tuntenhausen

Redaktionslogin

Kalender

Zur Zeit sind keine Eintrge vorhanden!

Podcast

Podcast Feed
Klassik ist geil – und das in Erfurt Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wolfgang Hesse   
Sonntag, den 10. Februar 2019 um 00:00 Uhr

Wenn The Dark Tenor unterwegs ist, dass werden die Tickets knapp. So auch in Erfurt, als die Alte Oper bis zum letzten Platz besetzt ist. "Ausverkauft", so hieß es am Eingang. Der Tenor mit seinem Hang zur modernen Musik schafft es inzwischen mühelos, seine Fans zu mobilisieren. Es ist nicht nur seine sympathische Art, die anzieht, nein es ist auch seine unkomplizierte Art, die Klassik zu denen zu bringen, die damit wohl eher nicht viel anfangen können. Zumindest werden durch ihn Mozart, Bach, Wagner oder Verdi zu Punkern und Rockern ihrer Zeit. Mit Schlagzeug und Rockgitarren und breiten elektronischen Klangteppichen werden Melodien, die aus dem Konzertsaal oder Opernhäusern bekannt sind zum Sound unserer Zeit, zu zeitgeschichtlichen Dokumenten im neuen Gewand.


Die Überaschung On My Isle









Doch bevor sich die Maske um dem Topp-Tenor lüftet, wird es erst einmal dunkel-romantisch im alten Opernhaus. On My Isle sind nach Erfurt gekommen. Die Band um Mastermind Hendrik Beye aus Braunschweig eröffnete den Abend in der Alten Oper in Erfurt. The Dark Tenor hat das Duo mit auf seine Symphony of Ghosts Tour genommen, zur Freude einiger Fans, die natürlich auch nach Erfurt kamen. Die Songs in Deutsch und Englisch dringen in das Herz. Sie sind ein Spaziergang in die Emotionen des Machers und auch der Besucher. Große Melodien in sparsamen Arrangements haben ihre Wirkung nicht verfehlt. Kein Wunder, dass sein Album den Namen „A travelled soul“ erhalten. In seinem leider etwas kurzen Konzert waren daraus ein paar Leckerbissen zu hören. Eine schöne Einstimmung auf weitere große Ereignisse, die auf dem Fuße folgten.

AnnA Lux  - handgemachter Dark Rock aus der Schweiz

AnnA Lux, das sind Anna Lux, Rico H. und Lara aus der schönen Schweiz. Die Musik des Trios ist eine Mischung aus dunklem Rock, Pop und Darkwave. Für die sympathische Frontfrau Anna ist Multitasking kein Fremdwort. Mit Klavier, Gesang und Gitarre schreibt sie die meisten ihrer Songs selbst. Die Musik von Anna Lux hat keine Angst vor harten Riffs, breiten Gitarren und elektronischen Elementen. Die deutschen Texte sind direkt und ohne Tabus.
Mit viel Energie zeigen die drei eine mitweißende Show mit Musik, die nicht nur in die Beine geht, sondern auch Herz und Sinne berührt. Da sind Lieder wie „Mädchen im Koma“ oder der Titelsong „Wunderland“ aus dem gleichnamigen Debütalbum, das letztes Jahr erschien. Hier werden Themen aufgegriffen, die nicht nur die Gefühlswelt der Sängerin ansprechen. Mit viel Begeisterung und einem überaus positiven Feedback war die Band sicher nicht das letzte Mal in Erfurt. In der Pause zeigte eine lange Schlange am CD-Stand, die Leute werden sich gern an AnnA Lux erinnern.










The Dark Tenor lässt niemand mehr still sitzen

Nun sollte es zum nächsten Höhepunkt kommen. Nach den ersten Tönen hält es die Besucher nicht auf den bequemen Polsterstühlen. Ein „Hurricane“ wirbelt durch das Haus. Demonstrativ entledigt sich The Dark Tenor seiner Maske und tritt nun, für alle erkennbar in das Rampenlicht. Es hat seien Identität gefunden und schafft es kinderleicht die Besucher zu begeistern. Mit einem Medley lässt er in den ersten Minuten die Hits Invinsible, The Hunger und Dies Irae durch das Openhaus hallen. Aus dem aktuellen Album "Symphony of Ghosts" werden an diesem Abend eine Menge Songs erklingen, darunter "Parla Piu Piano" aus dem Film "Der Pate". Viele erleben eine „The Dark Tenor-Show“ das allererste Mal, wie eine kleine Umfrage verrät. Doch beim Mitsingklassiker "Heidenröslein" nach einem Text von Goethe und einer Musik von The Dark Tenor. Rockmusik mit klassischen Elementen, „Gassenhauer“ weit vor unseren Tagen, gemischt mit Gitarre, Bass, Schlagzeug und Cello werden von der durchdringenden Tenorstimme getragen. Zu guter Letzt gibt es neben "I miss You", nach dem Rockklassiker "Music" von John Miles mit einem deutschen Text, noch Schillers Ode an die Freude nach Ludwig van Beethoven. Ob nun brachial oder dezent instrumentiert, die Melodien lassen sich erkennen und bestätigen das, was auf vielen T-Shirts zu lesen ist „Klassik ist Geil“.
Nach dem Konzert gibt es jede Menge Andrang am CD-Stand, um die limitierte Sonderausgabe zur Show " Know Your Ghosts (The Accoustic Demos)" zu erwerben. Hierauf befindet sich "The Wicked Game" in einer sehr gefühlvollen Version, die im Programm zu hören war und die auch durch ein Video bekannt ist.











Was uns The Dark Tenor über sich, seine Musik und weshalb seine Musik in unsere Sendung Die Welt der dunklen Musik passt, hört ihr im nachfolgenden Interview:

Ausführliche Bilderserie: --> hier <--

Weitere informationen:

The Dark Tenor

Homepage: https://www.thedarktenor.com/
Facebook: https://www.facebook.com/thedarktenor
Aktuelles Video: https://www.youtube.com/watch?v=usxyiUELpQM

AnnA Lux
Gesang – ANNA
Schlagzeug – RICO H
Gitarre – LARA

Homepage: http://annaluxmusic.com/
Facebook: https://www.facebook.com/annaluxmusic/

On My Isle
Hendrik Beye

Facebook: https://www.facebook.com/onmyisle/

Vielen Dank an Medialuchs  für die Interviewmöglichkeit und die Fotoakkreditierung.