Das war das WGT 2019 - Außergewöhnliches LineUp, begeisterte Besucher und reichhaltiges Kulturangebot. Drucken E-Mail
Geschrieben von: Wolfgang Hesse   
Dienstag, den 25. Juni 2019 um 12:03 Uhr
Beitragsseiten
Das war das WGT 2019 - Außergewöhnliches LineUp, begeisterte Besucher und reichhaltiges Kulturangebot.
Schwarzbuntes Treiben vor großer Kulisse
Elektrorock am Freitag im Westbad
Coppelius, In Extremo und Hämatom
Victorian Village im Gohliser Schlösschen
Studiosession des MDR beim 28. WGT
Frauenpower mit Omnimar und Grausame Töchter
INTENT:OUTTAKE feiern Jubiläum, Fehlfarben erinnern die 1980-er Jahre
Zum Besuch im VEID, Szenegottesdienst und Kammerkonzert
Lesung und Black Metal, wie passt das denn zusammen?
Die Gruftlandschaft in Deutschland
Interviews mit Schattenmann und Tanzwut
Alle Seiten

WGT TitelbildÜber Pfingsten in Leipzig beim 28. Wave-Gotik-Treffen erlebten erneut bis zu 21000 Besucher das größte Treffen der schwarzen Szene weltweit. Insgesamt 220 Künstler und Musikformationen begeisterten an über 50 Orten im gesamten Stadtgebiet die Gäste aus aller Welt. In diesem Jahr war das Musikprogramm geprägt von vielen Megastars der deutschen und internationalen alternativen und schwarzen Szene. Dabei konnte man hier genreübergreifend von Gothic Rock, Indie Rock, über Industrial und allen Facetten der elektronischen dunklen Musik bis hin zum Mittelalterrock alles begrüßen, was hinlänglich die großen Konzerthallen der Republik füllt. Zu nennen seien hier nur White Lies und New Model Army aus England, sowie London after Midnight und Velvet Acid Christ aus den USA.

Bekannte Szenebands und ein reichhaltiges Kulturangebot, Szenegrößen aus Deutschland komplettierten das hochkarätige Angebot. Hier seinen nur Joachim Witt, Welle Erdball, In Extremo, Schandmaul oder Agonoize zu erwähnen. Insgesamt viel es den Besuchern schwer, allen Lieblingsmusiker zu folgen, so zahlreich waren deren Auftritte. Dazu kam leider eine häufige Überfüllung der Konzertorte, die einen Einlassstopp zur Folge hatten. Die Enttäuschung hielt sich jedoch in Grenzen, gab es an vielen anderen Orten zeitgleich auch herausragende Künstler zu erleben. Wie immer beim WGT gibt es viele musikalische Leckerbissen zu entdecken. Das sind unter anderen Bands aus Deutschland, die das erste Mal beim WGT dabei waren, aber auch internationale Formationen, die sich dem deutschen Publikum vorstellten und bereits ihre Anhängerschaft in dieser Region besitzen. Offen sein für Neues, das ist ein wichtiges Anliegen der Veranstalter des Wave-Gotik-Treffens in Leipzig.
Doch nicht allein die Musik beherrscht das weltweit größte Familientreffen der schwarzen Szene. Alle Facetten der schwarzen Subkultur sind an den vier Tagen über Pfingsten zu erleben. Lesungen, Vorträge, Ausstellungen und Filme drehen sich um das Lebensgefühl der schwarzen Szene.


Fazit:

Auch die 28. Auflage des Wave-Gotik-Treffens war wieder ein Höhepunkt in der WGT Geschichte. Mehrere Lokationen mussten aufgrund Überfüllung zeitweise geschlossen bleiben. Auch das beweist, dass die Künstlerauswahl in diesem Jahr wieder einmal außergewöhnlich war. Alle bekannten Namen der Mittelalterszene, wie Faun, Schandmaul, In Extremo, Coppelius und, leider ausgefallen, Tanzwut und Bannkreis waren zugegen. Höhepunkte des Black Metal, wie Cradle of Filth, Batushka und Catach Angren zogen Hunderte in den Felsenkeller. Natürliche waren auch die Konzerte von Witt und Solar Fake, wahre Publikumsmagnete.
Daneben gab es wieder ein reichhaltiges Programm jenseits der Musikhallen. Die ganze Palette der schwarzen Subkultur wurde geboten. Dazu zählten Museen und Ausstellungen, aber auch intime Lesungen in der Galerie Beuteltier Art oder bei Zweitausendeins. Das vielseitige Programm im VEID war nicht nur interessant, sondern unterstützte auch die wichtige Arbeit der Betreuung von verwaisten Eltern und trauenden Geschwistern.
Alternative Gottesdienste in der Peterskirche und am neuen Ort, der Heilandskirche, bewiesen, dass sich christlicher Glaube und Gothic-Kultur keineswegs ausschließen.
So ist auch das WGT 2019 zu einer bleibenden Erinnerung in vielen Herzen der Besucher geblieben. Die Erfahrungen, die Gespräche mit Freunden und Bekannten und nicht zuletzt das Familiengefühl der schwarzen Szene wurden nach Hause getragen und mit in den Alltag genommen. Das macht heute schon Lust auf eine Fortsetzung im Jahr 2020.

Ausführliche Fotogalerie: (in Vorbereitung)

Vielen Dank an die WGT Festivalgesellschaft für Akkreditierung und Fotopass!