Literatur
Nasaw, Jonathan: Blutdurst Drucken E-Mail
Geschrieben von: Cindy Loether   
Donnerstag, den 09. September 2010 um 20:51 Uhr

Nasaw, Jonathan – BlutdurstSeiten: 556, Taschenbuch
Verlag: Heyne
Genre: Horror/Thriller
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453675010
ISBN-13: 978-3453675018
Originaltitel: The World on Blood (englisch, USA)
Erschienen: 7. November 2005


Vampire sind Menschen, Menschen, die süchtig nach Blut sind. Nick und Whistler sind zwei dieser Vampire. Während Whistler zusammen mit Hexen und Esoterikern im Blutrausch wilde Orgien feiert, immer auf der Suche nach dem ultimativen Kick, versucht Nick, dieser Sucht zu entkommen.

Clean zu werden und zu bleiben, ist nicht so einfach, wie er glaubt. Ein 12-Punkte-Programm wie bei den anonymen Alkoholikern soll dem Aussteiger und einigen Leidensgenossen helfen. Sie werden jedoch von Whistler in Versuchung geführt, denn ihn und Nick verbindet eine gemeinsame Vergangenheit.

Als Nick kurz davor ist, den Absprung zu schaffen, stiehlt Whistler ein Baby – für den ultimativen Kick. Diese Tat ist nicht nur widerlich, sondern auch fatal, denn das Baby ist ausgerechnet das Findelkind einer Pastorin, welche mit Nick befreundet ist. Nun wird aus dieser Aktion eine persönliche Angelegenheit, und Nick geht auf die Jagd…

Der Roman bietet eine neue faszinierende Sichtweise auf den Vampirismus: Vampire als normale Menschen, welche schlicht und ergreifend Junkies sind. Das Blut ist ihre Droge, welcher sie verfallen. Das hatten wir in der Art noch nicht gesehen oder gelesen. Auch an schockierenden Szenen lässt es Nasaw nicht fehlen, ganz im Gegenteil: Er legt einen fesselnden und packenden Thriller vor, voller Blut, Sex und verlorener Seelen.

"Blutdurst" ist ein empfehlenswerter Thriller, nicht nur für Vampir-Fans. Man kann nicht schnell genug umblättern, um zu erfahren, wie es weitergeht. Das Horrorgenre hat einen Meister gefunden.

 

 
Bernemann, Dirk: Ich hab die Unschuld kotzen sehen Drucken E-Mail
Geschrieben von: Cindy Loether   
Donnerstag, den 09. September 2010 um 20:50 Uhr

MatrixSeiten: 116, Taschenbuch
Verlag: Ubooks
Genre: Kurzgeschichten/Poesie
Sprache:
Deutsch
ISBN-10:
3-937-53659-0
ISBN-13: 978-3-937-53659-0
Erschienen: 3. Januar 2005

Dirk Bernemann berichtet in Kurzgeschichten von den Schicksalen verschiedener Menschen, welche durch dünne Fäden miteinander verwoben sind. Es entsteht eine Sicht auf unsere Welt, wie sie sonst eher übersehen wird. Erzählt wird unter anderem von der Prostituierten Lydia, die mit einem Auftragsmörder zusammen ist. Sie wirft sich vor eine Straßenbahn, dessen Fahrer mit einem Terroristen befreundet ist. Dieser wiederum sprengt eine Chemiefabrik in die Luft, und so geht es immer weiter. Auf diese Weise spinnen sich die Fäden durch die kurzen Erzählungen und lassen eine große Geschichte entstehen. Die Gedanken und Gefühle der Menschen werden so real dargestellt, dass man sich in die Personen hineinversetzen kann.

Die Sprachwahl des Autors ist dem sozialen Umfeld der Protagonisten nachempfunden, teilweise erschreckend authentisch. Es dauert einen Moment, bis der Leser sich an die durchaus flätigen, heftigen und derben Ausdrücke der Umgangssprache gewöhnt hat. Dennoch, sie sind durchaus passend und unterstützen die Wirkung der Geschichten.

Das Buch besteht aus zwei Teilen, den Geschichten und einer Sammlung zeitgenössischer Gedichte des Autors. Sie können jedoch nicht mit den Kurzgeschichten mithalten. Auf kurzen 112 Seiten wird der Leser von Dirk Bernemann in eine brutale, frustrierte und unschöne Welt entführt.

Die Brutalität der Realität ist ergreifend. Diese Geschichten könnten so geschehen. Hier jetzt und heute, oder auch nicht. Hat man sich einmal an die kräftigen Ausdrücke gewöhnt, verschlingt man die Seiten im Nu, um viel zu schnell festzustellen, dass es zu wenige sind. Die Kürze ist bei diesem Buch das Salz in der Suppe. Auch wenn als Beigabe Gedichte des Autors gereicht werden, sind es insgesamt nur etwas mehr als hundert Seiten. Der Leser wünscht sich mehr, mehr von diesen gewagten Geschichten, die in ihrer Faszination viel erwarten lassen.

 
Genberg, Kjell E.: Das JAS-Komplott Drucken E-Mail
Geschrieben von: Cindy Loether   
Donnerstag, den 09. September 2010 um 20:49 Uhr

MatrixSeiten: 180, gebundene Ausgabe
Verlag: Neuer Europa Verlag
Genre: Kriminalroman
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3-866-95822-6
ISBN-13: 978-3-866-95822-7
Originaltitel: Jasplanen (schwedisch)
Erschienen: 9. August 2007

Tilly Morgenstern, ein verurteilter Terrorist, sitzt seit Jahren im schwedischen Gefängnis. Unerwartet bekommt er Hafturlaub gewährt, hatte er doch gar nicht mehr damit gerechnet, jemals wieder "frei" zu sein. Sein Urlaub ist jedoch von langer Hand geplant, hinter den Kulissen ziehen andere die Fäden. Der eigentliche Grund für seinen Freigang ist die Absicht, ihn als Sündenbock hinzustellen. Ein Komplott das weite Kreise zieht: Ein Terroranschlag, ganz in der Manier von Tilly Morgenstern, tötet einen osteuropäischen Diplomaten, welcher als Spion agierte und Informationen über die JAS-Flugzeugträger beschaffen sollte. Die Tat wird Tilly angelastet.

So beginnt für ihn eine Verfolgungsjagd quer durch Schweden. Mit Glück entkommt Tilly immer wieder, ist er sich doch keiner Schuld bewusst. Die Polizei jagt ihn weiter, schafft es aber nicht, ihn zu erwischen. Währenddessen wird das ganze Ausmaß der Verschwörung sichtbar.

Eine gelungene Idee für einen skandinavischen Krimi, die Stimmung ist typisch nordisch-melancholisch angehaucht, die Handlung nicht vorhersehbar. Sehr gut erzählt werden die verschiedenen Handlungsstränge, welche wie bei einem Puzzle zu einem Ganzen zusammengefügt werden.

Vor allem den Fans schwedischer Krimis ist dieses Buch zu empfehlen. Eine ansprechende und spannende Idee wird gut umgesetzt und stilistisch sehr ausgefeilt entwickelt. Der Autor schreibt verständlich und fließend, alles logisch nachvollziehbar. "Das JAS-Komplott" ist kein einfaches, aber ein durchdachtes Buch.

 

 
Hamilton, Laurell K.: Guilty Pleasures (Anita Blake Vampire Hunter) Drucken E-Mail
Geschrieben von: Cindy Loether   
Donnerstag, den 09. September 2010 um 20:46 Uhr

Hamilton, Laurell K. - Guilty PleasuresSeiten: 272, Taschenbuch
Verlag: Jove
Genre: Urban Fantasy
Sprache:
Englisch
ISBN-10: 0-515-13449-X
ISBN-13: 978-0-515-13449-0
Deutscher Titel: Bittersüße Tode, Bastei Lübbe Verlag
Erschienen: 24. September 2002

Anita Blake verdient ihr Geld als Animator, indem sie die Toten zum Leben erweckt. Vampire sind Bürger wie jeder andere. Anita, der Vampir "Executioner" (Henker), wird von allen gefürchtet . Als mehrere Vampire in St. Louis ermordet werden, erpresst Nikolaos, die Mastervampirin der Stadt, Anita für sie zu arbeiten und den Killer zu finden.

Nikolaos, ein tausend Jahre alter kindlich aussehender Vampir, versucht sie, für ihre Zwecke zu missbrauchen. Ein anderer Vampir, Jean-Claude, sieht in Anita mehr. Er schafft es, ihr zwei seiner Male zu geben, vier, und sie ist sein menschlicher Diener. Unerwartet bekommt Anita Besuch von Edward, einem Auftragskiller, Soziopathen und Waffenfreak. Der "Death" (Tod), wie er von allen genannt wird, will wissen, wo das Versteck von Nikolaos ist, und zwar um jeden Preis, wofür ihm jedes Mittel recht ist.

Anita sitzt in der Zwickmühle. Sie willigt ein, den Killer zu finden, dabei soll ihr Phillip, ein Stripper und Gespiele der Vampire, helfen. Mit ihm kommt sie an ein paar Vampir-Junkies heran. Bei einer Zusammenkunft mit ihnen trifft Anita auf Zachary, einen anderen Animator, dem sie das Leben rettet. Doch etwas stimmt nicht mit ihm. Sie findet heraus, dass er bereits tot ist und nur weiterlebt, indem er Vampire tötet und sie als Opfer darbietet.

Sie will Nikolaos Zachary ausliefern, ist aber noch im Zweifel – bis es zu einem Mord kommt, und Anita sinnt auf Rache.

Laurell K. Hamilton schreibt sehr fließend, die Story ist packend, wild, spannend und geladen mit Gewalt und Sex, ohne dass es billig wirkt. Es wird ein Blick in Anitas Welt gegeben, eine Welt des Übernatürlichen, der Gewalt und des Todes. Anitas Selbstironie und Sichtweise führt den Leser durch die Story.

"Guilty Pleasures" ist ein Buch voller Spannung und Gewalt. Es wird nie langweilig.


 
Kastner, Jörg: Teufelszahl Drucken E-Mail
Geschrieben von: Cindy Loether   
Donnerstag, den 09. September 2010 um 20:45 Uhr

Seiten: 448, Taschenbuch
Verlag: Droemer/Knaur
Genre: Kriminalroman
Sprache:
Deutsch
ISBN-10: 342-663-637-9
ISBN-13: 978-3426636374
Erschienen: 1. April 2008

Der junge Jesuitenbruder Paul Kaldrell, welcher selbst als Waise in einem Kinderheim der Jesuiten aufwuchs, leitet nun ein eigenes. Als sein früherer Mentor und Lehrer Pater Sorelli ermordet aufgefunden wird, beordert man ihn zurück nach Rom in die Zentrale des Ordens. Dort angekommen, erhält er den Auftrag, den ermittelnden Kriminalbeamten Claudia Bianchi und Aldo Rossi als Berater zur Seite zu stehen.

Weitere Morde geschehen – allen Opfern wird die Teufelszahl 666 in die Stirn gebranntmarkt. Die Art und Weise der Tat lässt Ritualmorde vermuten, doch was steckt wirklich dahinter? Als ein weiterer Ordensbruder, welcher früher Pauls Lehrer war, ebenfalls ermordet wird, erkennt Paul, dass die Antwort in seiner Vergangenheit liegt.

Was passierte damals wirklich bei jenem Brand in dem Heim, in welchem er aufgewachsen ist? Eine geheime Organisation ist hinter einem Manuskript her, das eins der größten Mysterien des Jesuitenordens enthält. Bei der Jagd durch Rom und seine Katakomben stoßen Paul und Claudia nicht nur auf dieses Rätsel, sondern auch auf ihre eigenen Verwicklungen – beider Vergangenheit ist in diesen Fall tief verstrickt. Wer ist Paul wirklich?

Das Buch ist ein spannend geschriebener Krimi, so gut verfasst, dass man das nächste Kapitel lesen muss. Die Story ist durchdacht und liest sich sehr leicht. Man kann gar nicht genug von diesem Buch bekommen – man muss wissen, wie es weitergeht. Auch wenn nach Dan Brown der Anspruch an einen Vatikankrimi sehr hoch ist – der Roman enttäuscht nicht. Im Gegenteil – die Charaktere machen das Buch auf ihre eigene Art und Weise lebendig. Diese speziellen Figuren, welche nicht perfekt sind, welche Fehler haben, sind es, die dem Roman aus der Masse herausstechen lassen.

Dem Leser wird ein Vatikankrimi geboten, welcher durch Spannung und sympathisch-realistische Charaktere besticht. Das Buch ist ein Genuss für Krimifans.



 

 

 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

Seite 8 von 10