Konzerttipp

MPS on Tour
MPS
06. + 07. Juli
Weil, Drei Länder Garten
13. + 14. Juli
Bückeburg, Schloßpark
20. + 21. Juli
Bückeburg, Schloßpark
27. + 28. Juli
Karlsruhe, Schloßpark
03. + 04. August
Köln, Fühlinger See
10. + 11. August
Telgte, Planwiese
24. + 25. August
Speyer, Domgarten
14. + 15. September
Luhmühlen, Turnierplatz
21. + 22. September
Maxlrain, Tuntenhausen

Redaktionslogin

Kalender

Zur Zeit sind keine Eintrge vorhanden!

Podcast

Podcast Feed
Literatur
Hendee, Barb; Hendee, J. C.: Thief of Lives - Dhampir (part 2) Drucken E-Mail
Geschrieben von: Sascha Richter   
Mittwoch, den 22. September 2010 um 20:49 Uhr

Hendee, Barb; Hendee, J. C.: Thief of Lives - Dhampir (part 2)Seiten: 410, Taschenbuch
Verlag: ROC
Genre: Fantasyroman
Sprache:
Englisch
ISBN-10: 0-451-45953-9
ISBN-13: 978-0-451-45953-4
Deutscher Titel: Seelendieb, Egmont Lyx Verlag
Erschienen: 6. Januar 2004

Die Vampire von Miiska sind besiegt. Die kleine Küstenstadt ist nun dank Dhampirin Magiere und Halbelf Leesil von der untoten Familie endgültig befreit. Zur Belohnung wird ihr "Seelöwe" wieder aufgebaut. Schöner und größer als zuvor streckt sich nun das Heim der beiden ehemaligen Landstreicher in die salzige Seeluft. Magiere genießt die Ruhe und den Frieden, doch Leesil sieht die Zukunft mit realistischeren Augen und verschwindet jeden Morgen, um im Wald zu trainieren.

Er soll recht behalten, denn das nächste Abenteuer kündigt sich an. Aus der Hauptstadt Bela ist ein Brief gekommen. In diesem bittet der Stadtrat die beiden um ihre Hilfe. Die Tochter eines Ratsmitglieds wurde, wie es scheint, von einem Vampir ermordet.

Da die Kämpfe gegen Miiskas Vampirfamilie neben einigen Toten auch das größte Havenlager auf dem Gewissen haben und so die Stadtbewohner in Armut zu stürzen droht, zwingt der Rat Magiere zu einer Entscheidung. Entweder sie und ihr Partner Leesil bezahlen hohe Steuern für den Wiederaufbau der Stadt oder sie nehmen den Auftrag aus Bela an und könnten so mit der Belohnung ein neues Havenlager, unter der Kontrolle des Rates von Miiska, errichten.

Magiere sträubt sich zunächst, gehörten solche Aufträge doch zu dem Leben, welches sie hinter sich lassen wollte. Doch schon bald tritt sie widerwillig die Reise in die Hauptstadt an.

"Thief of Lives" ist eine solide Fortsetzung zu "Dhampir" und lässt erkennen, dass das Autorenehepaar Hendee auch weiterhin viel Fantasie besitzt, um die Geschichte der Halbvampirin Magiere und des Halbelfs Leesil sinnvoll fortsetzen zu können. Beide unterrichten seit Jahren Sprache und Literatur, wodurch sie das Handwerk des Schreibens beherrschen, und haben in Form von Short Stories und Gedichten Erfahrungen gesammelt.

Nichts in der Geschichte geschieht ohne Grund, sodass sich die Handlungsstränge wunderbar sowohl in die Handlung des Buches als auch in die Reihe einflechten.

Wie auch im ersten Band kann man leichte Mängel im Bereich mancher Kampfszenen und Recherchen feststellen, doch lassen sich diese auch überlesen. Das Lesevergnügen wird hierbei nicht beeinträchtigt.

Sehr auffällig ist die Vielschichtigkeit und Tiefe der verschiedenen Charaktere, was sich positiv auf die Handlungen und Dialoge auswirkt.

"Thief of Lives" ist eine gut umgesetzte Fortsetzung der Reihe "Noble Dead", in der nicht nur die spannende Handlung, sondern auch die Qualität weitergeführt wird.

 

 


 
Kastner, Jörg: Teufelssohn Drucken E-Mail
Geschrieben von: Cindy Loether   
Donnerstag, den 09. September 2010 um 21:17 Uhr

Seiten: 432 Seiten, Taschenbuch
Verlag: Droemer/Knaur
Genre: Krimi/Thriller
Sprache:
Deutsch
ISBN-10: 3426632888
ISBN-13: 978-3426632888
Erschienen: 1. Januar 2010

Die Fortsetzung des Romans "Teufelszahl" beginnt, wie das Prequel endete: (Ex-)Pater Paul Kaldrell bleibt verschwunden, Claudia Bianchi, die mittlerweile ein Kind von ihm erwartet, fürchtet um ihn.

Trotzdem darf Claudia ihren Job als Commissario nicht vernachlässigen. Als ein anonymer Drohbrief eingeht und auf ein bevorstehendes Attentat hinweist, bei der ihr Name erwähnt wird, muss sie Nerven bewahren. Ihr Kollege Aldo dagegen ist dabei, diese zu verlieren. Weitere Menschen sterben, seine Geliebte wird schwer verletzt und Claudia entgeht nur knapp einer Entführung.

Die Ereignisse überschlagen sich, scheinbar sind die Anbeter des Janus zurück und stiften allerlei Verwirrung. Wer hat es auf die schwangere Claudia abgesehen und warum? Paul, der als Einsiedler lebte, um sich über einiges klar zu werden, kann sie gerade noch retten. Doch nur kurze Zeit später gehen beide den Söhnen Janus in die Falle und werden in eine versteckte Höhle mitten in der Einöde verschleppt.

Das Prequel war spannend, von Anfang bis Ende. "Teufelssohn" kann da nur schwer mithalten. Es beginnt zwar genauso spannend, der Handlungsbogen baut sich auf, auch das immer wiederkehrende Kribbeln ist spürbar und der Leser hat das Verlangen, Seite um Seite umzublättern. Dann jedoch enttäuscht ein schwaches, einfallsloses Ende. Die Spannung verpufft.

Über zwei Bücher hinweg schafft Jörg Kastner wunderbare Charaktere, die starke Claudia Bianchi, die sich ihren Weg durch das Leben kämpft, und den willensstarken Paul, der mit seiner Vergangenheit hadert, nur um sie dann so sang- und klanglos untergehen zu lassen?

Trotz einer spannenden Handlung, das Ende ist leider etwas zu vorhersehbar.

Summa summarum, es ist ein spannendes Buch und vor allem für Leser des ersten Bandes interessant, denn Kastner schließt den Bogen zum Vorgänger.

 

 
Nasaw, Jonathan: Blutdurst Drucken E-Mail
Geschrieben von: Cindy Loether   
Donnerstag, den 09. September 2010 um 20:51 Uhr

Nasaw, Jonathan – BlutdurstSeiten: 556, Taschenbuch
Verlag: Heyne
Genre: Horror/Thriller
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453675010
ISBN-13: 978-3453675018
Originaltitel: The World on Blood (englisch, USA)
Erschienen: 7. November 2005


Vampire sind Menschen, Menschen, die süchtig nach Blut sind. Nick und Whistler sind zwei dieser Vampire. Während Whistler zusammen mit Hexen und Esoterikern im Blutrausch wilde Orgien feiert, immer auf der Suche nach dem ultimativen Kick, versucht Nick, dieser Sucht zu entkommen.

Clean zu werden und zu bleiben, ist nicht so einfach, wie er glaubt. Ein 12-Punkte-Programm wie bei den anonymen Alkoholikern soll dem Aussteiger und einigen Leidensgenossen helfen. Sie werden jedoch von Whistler in Versuchung geführt, denn ihn und Nick verbindet eine gemeinsame Vergangenheit.

Als Nick kurz davor ist, den Absprung zu schaffen, stiehlt Whistler ein Baby – für den ultimativen Kick. Diese Tat ist nicht nur widerlich, sondern auch fatal, denn das Baby ist ausgerechnet das Findelkind einer Pastorin, welche mit Nick befreundet ist. Nun wird aus dieser Aktion eine persönliche Angelegenheit, und Nick geht auf die Jagd…

Der Roman bietet eine neue faszinierende Sichtweise auf den Vampirismus: Vampire als normale Menschen, welche schlicht und ergreifend Junkies sind. Das Blut ist ihre Droge, welcher sie verfallen. Das hatten wir in der Art noch nicht gesehen oder gelesen. Auch an schockierenden Szenen lässt es Nasaw nicht fehlen, ganz im Gegenteil: Er legt einen fesselnden und packenden Thriller vor, voller Blut, Sex und verlorener Seelen.

"Blutdurst" ist ein empfehlenswerter Thriller, nicht nur für Vampir-Fans. Man kann nicht schnell genug umblättern, um zu erfahren, wie es weitergeht. Das Horrorgenre hat einen Meister gefunden.

 

 
Bernemann, Dirk: Ich hab die Unschuld kotzen sehen Drucken E-Mail
Geschrieben von: Cindy Loether   
Donnerstag, den 09. September 2010 um 20:50 Uhr

MatrixSeiten: 116, Taschenbuch
Verlag: Ubooks
Genre: Kurzgeschichten/Poesie
Sprache:
Deutsch
ISBN-10:
3-937-53659-0
ISBN-13: 978-3-937-53659-0
Erschienen: 3. Januar 2005

Dirk Bernemann berichtet in Kurzgeschichten von den Schicksalen verschiedener Menschen, welche durch dünne Fäden miteinander verwoben sind. Es entsteht eine Sicht auf unsere Welt, wie sie sonst eher übersehen wird. Erzählt wird unter anderem von der Prostituierten Lydia, die mit einem Auftragsmörder zusammen ist. Sie wirft sich vor eine Straßenbahn, dessen Fahrer mit einem Terroristen befreundet ist. Dieser wiederum sprengt eine Chemiefabrik in die Luft, und so geht es immer weiter. Auf diese Weise spinnen sich die Fäden durch die kurzen Erzählungen und lassen eine große Geschichte entstehen. Die Gedanken und Gefühle der Menschen werden so real dargestellt, dass man sich in die Personen hineinversetzen kann.

Die Sprachwahl des Autors ist dem sozialen Umfeld der Protagonisten nachempfunden, teilweise erschreckend authentisch. Es dauert einen Moment, bis der Leser sich an die durchaus flätigen, heftigen und derben Ausdrücke der Umgangssprache gewöhnt hat. Dennoch, sie sind durchaus passend und unterstützen die Wirkung der Geschichten.

Das Buch besteht aus zwei Teilen, den Geschichten und einer Sammlung zeitgenössischer Gedichte des Autors. Sie können jedoch nicht mit den Kurzgeschichten mithalten. Auf kurzen 112 Seiten wird der Leser von Dirk Bernemann in eine brutale, frustrierte und unschöne Welt entführt.

Die Brutalität der Realität ist ergreifend. Diese Geschichten könnten so geschehen. Hier jetzt und heute, oder auch nicht. Hat man sich einmal an die kräftigen Ausdrücke gewöhnt, verschlingt man die Seiten im Nu, um viel zu schnell festzustellen, dass es zu wenige sind. Die Kürze ist bei diesem Buch das Salz in der Suppe. Auch wenn als Beigabe Gedichte des Autors gereicht werden, sind es insgesamt nur etwas mehr als hundert Seiten. Der Leser wünscht sich mehr, mehr von diesen gewagten Geschichten, die in ihrer Faszination viel erwarten lassen.

 
Genberg, Kjell E.: Das JAS-Komplott Drucken E-Mail
Geschrieben von: Cindy Loether   
Donnerstag, den 09. September 2010 um 20:49 Uhr

MatrixSeiten: 180, gebundene Ausgabe
Verlag: Neuer Europa Verlag
Genre: Kriminalroman
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3-866-95822-6
ISBN-13: 978-3-866-95822-7
Originaltitel: Jasplanen (schwedisch)
Erschienen: 9. August 2007

Tilly Morgenstern, ein verurteilter Terrorist, sitzt seit Jahren im schwedischen Gefängnis. Unerwartet bekommt er Hafturlaub gewährt, hatte er doch gar nicht mehr damit gerechnet, jemals wieder "frei" zu sein. Sein Urlaub ist jedoch von langer Hand geplant, hinter den Kulissen ziehen andere die Fäden. Der eigentliche Grund für seinen Freigang ist die Absicht, ihn als Sündenbock hinzustellen. Ein Komplott das weite Kreise zieht: Ein Terroranschlag, ganz in der Manier von Tilly Morgenstern, tötet einen osteuropäischen Diplomaten, welcher als Spion agierte und Informationen über die JAS-Flugzeugträger beschaffen sollte. Die Tat wird Tilly angelastet.

So beginnt für ihn eine Verfolgungsjagd quer durch Schweden. Mit Glück entkommt Tilly immer wieder, ist er sich doch keiner Schuld bewusst. Die Polizei jagt ihn weiter, schafft es aber nicht, ihn zu erwischen. Währenddessen wird das ganze Ausmaß der Verschwörung sichtbar.

Eine gelungene Idee für einen skandinavischen Krimi, die Stimmung ist typisch nordisch-melancholisch angehaucht, die Handlung nicht vorhersehbar. Sehr gut erzählt werden die verschiedenen Handlungsstränge, welche wie bei einem Puzzle zu einem Ganzen zusammengefügt werden.

Vor allem den Fans schwedischer Krimis ist dieses Buch zu empfehlen. Eine ansprechende und spannende Idee wird gut umgesetzt und stilistisch sehr ausgefeilt entwickelt. Der Autor schreibt verständlich und fließend, alles logisch nachvollziehbar. "Das JAS-Komplott" ist kein einfaches, aber ein durchdachtes Buch.

 

 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

Seite 8 von 10